Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Botschafter kritisiert Haaretz Autor für Hasskommentar

Der US-Botschafter in Israel hat sich am Freitag über den linksgerichteten Haaretz-Kolumnisten Gideon Levy für seine Kommentare zum Terroranschlag in Samaria in dieser Woche beklagt, in dem Rabbiner Itamar Ben-Gal aus Har Bracha ermordet wurde. Levy nannte die Stadt „Har Klalah“ die „Berg des Segens“ heißt, „Berg des Fluchs“ und dies erregte den Zorn von Botschafter Friedman, der Haaretz und Levy deswegen kritisierte.

„Was ist nur aus Haaretz geworden?“, fragte Botschafter Friedman rhetorisch in seinem Social-Media-Beitrag. „Vier kleine Kinder sitzen in Schiwa für ihren ermordeten Vater und diese Veröffentlichung nennt ihre Gemeinschaft einen „Berg des Fluchs. Haben die Leute bei Haaretz keinen Anstand?“

Der Kommentar des Botschafters wurde durch eine Antwort von Levy auf den früheren Social-Media-Beitrag von Friedman ausgelöst, der sagte, dass er Har Bracha vor 20 Jahren einen Krankenwagen gespendet habe, „hoffend, dass er für gesunde Babys verwendet werden würde. Stattdessen wurde ein Mann aus Har Bracha gerade von einem Terroristen ermordet und hinterließ eine Frau und vier Kinder. Palästinensische Führer haben den Mörder gelobt. Beten wir für die Ben-Gal-Familie.“

Levy schrieb hierzu, dass Friedman zwar spenden könne was er wolle und an wen er wolle, „aber seine Spenden repräsentieren seinen politischen Standpunkt und seine moralische Haltung. Alles, was hier im Land der Schnorrers fehlt ist ein Krankenwagen für Har Bracha – als ob die übermäßigen Budgets die diese Siedlungen bereits bekommen, nicht genug sind und als würde Har Bracha ohne Friedman keinen Krankenwagen haben. Mit oder ohne Friedmans Krankenwagen, ist Har Bracha eigentlich Har Klahla. Es wurde, genau wie seine Schwester-Siedlungen, in den Augen der Palästinenser als Provokation errichtet und verhinderte ein Friedensabkommen.“

Rabbi Ben-Gal wurde am Montagnachmittag am Eingang von Ariel, einer Stadt im Zentrum von Samaria, getötet. Er hatte an einer Bushaltestelle gewartet und sein Mörder, Abd Al Hakim Adel A’asi, war gerade aus einem Taxi gestiegen. Er überquerte die Strasse und attackierte Rabbi Ben-Gal mit zwei Messern und stach sein Opfer in den Oberkörper. Rabbi Ben-Gal erkannte was geschehen war und rannte davon, verfolgt von dem Terroristen. Er schaffte es einem Busfahrer zu signalisieren, dass er verletzt worden war und als der Fahrer aus dem Bus stieg, rannte der Terrorist in die andere Richtung davon.

Ein IDF-Offizier sah ihn mit den Messern in der Hand wegrennen und benutzte sein Fahrzeug, um den Terroristen zu stoppen. Er fuhr den Terroristen nieder, aber der schaffte es aufzustehen. Der Offizier schlug den Terroristen erneut nieder, aber wieder stand der Terrorist auf und verschwand schließlich in dem Dorf Kifl Haris, das gegenüber von Ariel liegt. Der Offizier war unbewaffnet, sagten Sicherheitsbeamte. Die Suche nach Adel geht weiter und konzentriert sich auf das Zentrum von Samaria und Sechem.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/02/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.