Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutscher Außenminister fordert Palästinenser auf „Brücken nicht niederzureißen“

Der deutsche Außenminister forderte die Palästinenser am Montag auf, „Brücken nicht abzureißen“, eine offensichtliche Anspielung auf die strittigen Beziehungen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und Mahmoud Abbas zu den USA.

Bei seiner ersten Reise in den Nahen Osten seit seinem Amtsantritt als Außenminister Anfang dieses Monats, erkannte Heiko Mass auch Differenzen mit Israel über den Nuklearvertrag der internationalen Gemeinschaft mit dem Iran an, gab jedoch keine Zusage, das Abkommen vor einer vom US-Präsidenten gesetzten Frist bis Mitte Mai zu ändern.

Er sagte den palästinensischen Führern in Ramallah, die neue deutsche Regierung werde sich weiterhin für eine Zwei-Staaten-Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts einsetzen.

Maas fügte hinzu, dass die Friedensbemühungen ohne die USA „schwierig sein würden“, da die Palästinenser bereits präventiv jeden von der Trump-Regierung vorgeschlagenen Friedensplan abgelehnt haben.

Später am Tag reiste Maas nach Jerusalem, um sich mit Premierminister Netanyahu zu treffen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/03/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.