Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutsche Regierungsbehörde verbreitet Antisemitismus und anti-israelische Propaganda auf Facebook

NGO Monitor hat eine Reihe von heftigen antisemitischen Äußerungen von Beamten der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) identifiziert, einer deutschen Regierungsbehörde, die die humanitäre Hilfe und Entwicklungshilfe des Landes auf der ganzen Welt umsetzt.

Die GIZ finanziert linke israelische und palästinensische NGOs (Nichtregierungsorganisationen).

Die antisemitischen Aussagen der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), beinhalten Vergleiche zwischen Israel und dem Regime in Nazi-Deutschland. Sie beschuldigen Israel den Sturz der arabischen Führer in einem „Hebräischen Frühling“ vorzubereiten und stellen Israel als zweiköpfiges Monster dar.

GIZ-Mitglieder verschickten auch Nachrichten über Facebook, die palästinensische Raketenangriffe auf israelische Zivilisten rechtfertigen und BDS-Aktionen unterstützen. Einige der antisemitischen Inhalte wurden von GIZ-Beamten gefördert, die deutsche Gelder auch an palästinensische NGOs lenkten.

Zu diesen palästinensischen Gruppen gehören diejenigen, die Gewalt und Terrorismus verherrlicht haben. Laut ihrer Website, beschäftigt die GIZ derzeit 145 Mitarbeiter in den palästinensischen Gebieten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/03/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.