Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser unter dem Hakenkreuz

Das Hakenkreuz – es gibt weltweit kein Symbol welches neben den SS-Runen eindeutiger für den Holocaust mit 6 Millionen ermordeten Juden aus ganz Europa und für über 60 Millionen Tote im zweiten Weltkrieg und für schwerste Kriegsverbrechen steht. Dieses Symbol des Massenmordes findet sich jetzt, flankiert von 2 palästinensischen Flaggen, als Standarte für die durch die Hamas-gesteuerten Terrorakte der Palästinenser an Israels Grenze wieder. Wie sollte man dies interpretieren? Es bleibt nur eine Erklärung und die heißt unmissverständlich: Weiterführung der nationalsozialistischen „Endlösung“ und Vernichtung aller Juden und jetzt des Staates Israel. Die Hamas als Vollender des von Amin al-Husseini (Mufti von Jerusalem) begonnenen modernen Antisemitismus im arabischen Raum und der Zusammenarbeit von islamistischen Antisemiten mit den Nationalsozialisten.

Audiatur-online schreibt dazu:
„Die Hamas und ihre Verbündeten sagten den Demonstranten, der „Marsch der Rückkehr“ markiere den Beginn der „Befreiung ganz Palästinas, vom Mittelmeer bis zum Jordan.“ Mit anderen Worten, man hat den Palästinensern gesagt, das Eindringen über die Grenze sei der erste Schritt zur Vernichtung Israels….
…es stellt sich die Frage: Warum richten sich die palästinensischen Proteste nicht gegen Ägypten? Die Antwort liegt auf der Hand.
Die Palästinenser wissen, dass sie einen hohen Preis zahlen, wenn sie sich mit der ägyptischen Armee anlegen. Wo Israel Scharfschützen einsetzte, um zu verhindern, dass die Demonstranten des 30.März die Grenze überschritten, wäre die ägyptische Reaktion zweifellos wesentlich heftiger ausgefallen. Die Ägypter hätten Artillerie und Kampfflugzeuge gegen die palästinensischen Demonstranten eingesetzt. Den Palästinensern ist sehr wohl klar, dass die ägyptische Armee den gesamten Gazastreifen dem Erdboden gleichmachen würde, wenn die Palästinenser die Grenze verletzen und die nationale Sicherheit Ägyptens untergraben würden.
…Außerdem ist der „Marsch der Rückkehr“ als Teil des nationalen Kampfes der Palästinenser gegen das „zionistische Gebilde“ – Israel – gedacht und hat nichts mit irgendwelchen Grenzschliessungen zu tun.“

Palästinenser und Hakenkreuzfahne beim „Marsch der Rückkehr“, April 2018. Foto: IDF

Bisher hat keine politische Partei aus dem Deutschen Bundestag, nicht das Kabinett unter Merkel oder eine politische Partei aus der EU auf diese ungeheuerliche Provokation reagiert. Hier kann es keine Stimmenthaltung geben, es kann kein Aussitzen des Problems geben und kein Wegsehen. Es nur ein klares Statement dagegen geben. Ein verbales und in der Sprache diplomatisch geschliffenes Statement aus der EU und den USA ist definitiv zu wenig, denn die palästinensischen Terroristen unter Führung der Hamas und wie sich jetzt zeigt die neu geformten Neonazis aus dem Gaza-Streifen leben von den Spenden in Millionenhöhe aus der ganzen Welt. Letztlich bezahlen die europäischen und US-amerikanischen Steuerzahler diese Terroristen, ob es den Geldgebern gefällt oder nicht.

Ein weiteres großes Problem wird bei diesen Grenzprovokationen und versuchten Durchbrüchen sichtbar: tausende brennende Reifen, um die Terroristen und Dschihadisten vor den Scharfschützen der IDF zu schützen, verursachen eine ökologische Katastrophe. Die sonst so aktiven Öko-Aktivisten schweigen und keine Grünen-Organisation wie „Greenpeace“ und andere interessieren sich dafür. Warum wohl? Es geht einmal nicht um den „Kampf gegen die globalen Umweltsünder“, es geht um eine klare Position gegen den Öko-Terrorismus durch die Palästinenser.
Hier versagt die deutsche und europäische Politik, hier versagen die „Grünen“ und liefern stattdessen einen weiteren Beweis dafür, dass Beliebigkeit deren Credo ist. Auch diese Ignoranz ist eine Spielart des Antisemitismus, denn es geht um das Lebensrecht der Juden, es geht um die Souveränität Israels, es geht vor allem um die Lehren aus dem Holocaust.

Von Gerhard Werner Schlicke

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/04/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.