Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu beschuldigt den Iran als Anstifter regionaler Gewalt

Premierminister Benjamin Netanyahu beschuldigte den Iran als Völkerrechtsverletzer und als Anstifter regionaler Gewalt. Er reagierte auf ähnliche Vorwürfe des iranischen Außenministers Mohammad Javad Zarif gegen Israel.

Netanyahu und Verteidigungsminister Avigdor Liberman reagierten auf die Äußerungen des iranischen Außenministers, der Israel vorwarf das Völkerrecht zu verletzen. „Dies sagt der Außenminister eines Landes, das bewaffnete UAV-Drohnen gegen Israel und Raketen nach Saudi-Arabien sendet“, sagte Netanyahu.

Er bezog sich auf einen Vorfall im Februar, bei dem der Iran eine Drohne von Syrien nach Israel flog, die von der israelischen Luftwaffe abgefangen wurde. Sowie auf Irans Unterstützung und Bewaffnung von Houthi-Rebellen, die im Jemen-Bürgerkrieg gegen eine von Saudi-Arabien geführte Koalition kämpften.

Die Spannungen zwischen Israel und dem Iran haben stetig zugenommen, seit Israel die Drohne abgeschossen hat. Die Drohne war laut IDF mit Sprengstoff gefüllt und auf einer offensiven Mission.

„Ich habe auch seine gemäßigten Bemerkungen gehört und es gibt eine gewaltige Kluft zwischen seinen Worten und den Taten der Revolutionsgarden, die eine Armee gegen Israel mit dem erklärten Ziel der Zerstörung des Staates Israel bewegen. Ich bin nicht beeindruckt von seinen Worten“, erklärte Netanyahu.

Der Premierminister reagierte auf Zarifs Sonntagsinterview auf CBS-Face the Nation mit Margaret Brennan, in der er nach der Möglichkeit eines regionalen Krieges gefragt wurde, nachdem Israel Maßnahmen ergriffen hatte, um den militärischen Aufbau des Iran in Syrien an seiner Grenze zu verhindern.

Israel betrachtet die iranischen Militärstützpunkte in Syrien als „rote Linie“ und hat wiederholt erklärt, dass es kämpfen wird, um den Aufbau des iranischen Militärs zu verhindern und sich in Syrien auszubreiten.

„Ich glaube nicht, dass wir auf einen regionalen Krieg zusteuern“, antwortete Zarif, „aber ich glaube leider, dass Israel seine Verstöße gegen das Völkerrecht fortgesetzt hat, in der Hoffnung, es wegen der amerikanischen Unterstützung ungestraft tun zu können. …“

Zarf drohte daraufhin, dass Israel „erwarten sollte, dass, wenn sie weiterhin die territoriale Integrität anderer Staaten verletzen, dies Konsequenzen haben wird. Die einfachste Antwort wäre, damit aufzuhören und diese Aggressionsakte zu stoppen.“

Als Antwort auf die Bedrohung erklärte Netanyahu, dass er sich „auf die israelischen Verteidigungskräfte verlässt, die auf jede Möglichkeit und jedes Szenario vorbereitet sind.“

Israel bereitet sich auf einen weiteren Zusammenstoß mit Teheran vor und die israelischen Sicherheitskräfte sind in Erwartung eines möglichen Racheangriffs des Iran, nach einem Angriff auf den syrischen Militärstützpunkt T4 in der Provinz Homs, in höchster Alarmbereitschaft.

Das russische Verteidigungsministerium machte Israel für den Angriff verantwortlich. Es hieß, dass zwei F-15-Jets der israelischen Luftwaffe (IAF) die Rakete auf den syrischen Luftstützpunkt aus dem libanesischen Luftraum abgefeuert hätten.

Angesichts des Luftangriffs hat der Iran geschworen, sich an Israel zu rächen.

Der T4 Luftwaffenstützpunkt ist der größte in Syrien und die Heimat der iranischen Streitkräfte, der libanesischen Hisbollah-Terrororganisation und der syrischen Regierungstruppen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/04/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.