Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu reist zu einem wichtigen Treffen nach Russland

Premierminister Benjamin Netanyahu reiste am Mittwoch zu einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Moskau, um über die jüngsten sicherheitspolitischen Entwicklungen in der Region und insbesondere in Syrien zu sprechen.

Bevor er in das Flugzeug stieg sagte Netanyahu, dass er zu einem „wichtigen Treffen“ mit Putin gehen werde.

„Die Treffen zwischen uns sind immer wichtig und dieses ist besonders wichtig. Angesichts dessen, was derzeit in Syrien geschieht, ist es notwendig, die fortgesetzte Koordinierung zwischen dem russischen Militär und der IDF sicherzustellen“, erklärte er.

Die beiden Staatsmänner treffen sich im Kreml, nachdem sie an einer Siegesparade zum Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazi-Deutschland teilgenommen haben.

Die beiden haben sich in den letzten Jahren mehrmals getroffen und miteinander telefoniert, um die Aktivitäten in Syrien zu koordinieren, wo Russland bedeutende Kräfte eingesetzt und das Regime des syrischen Präsidenten Basher al-Assad unterstützt hat.

Netanyahus Abreise nach Russland fand nur wenige Stunden nach Präsident Donald Trumps Ankündigung statt, dass die USA den Nuklearvertrag mit dem Iran verlassen würden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/05/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.