Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kahlon: Handel mit der Türkei wird durch die aktuelle Krise nicht geschädigt

Trotz der diplomatischen Kriese zwischen Israel und der Türkei – während der beide Länder Diplomaten des Landes verwiesen und sie auf dem Weg aus den jeweiligen Ländern „Demütigungen“ unterwarfen – würden Israel und die Türkei ihre wirtschaftlichen Beziehungen, die „wichtig“ seien, aufrechterhalten. Sagte Finanzminister Moshe Kahlon am Donnerstag.

Der türkische Führer Recep Tayyip Erdogan „hat interne Probleme und ein andauerndes Ritual, Israel unter Druck zu setzen“, sagte Kahlon gegenüber dem Armee Radio. „Ich will nicht darüber nachdenken wollen, was passieren würde, wenn die Kurden die türkische Grenze überschreiten würden, weil dies eine noch schärfere Reaktion gegen Israel bedeuten würde“, sagte Kahlon. „Sie haben dort eine sehr flache Art, Diplomatie zu betreiben“, fügte er hinzu.

Die Türkei hat Anfang dieser Woche den israelischen Botschafter Eitan Naveh nach Hause geschickt, wegen des „Massaker“ an Arabern in Gaza, was Ankara es am Montag nannte. Am Mittwoch gab die Hamas zu, dass die große Mehrheit der 62 bei diesen Unruhen Getöteten, Hamas-Terroristen waren. Israel befahl daraufhin dem türkischen Konsul in Jerusalem, Husnu Gurcan Turkoglu, in die Türkei zurückzukehren. Beide Diplomaten wurden auf den Flughäfen des jeweiligen Landes festgehalten und Erdogan und der israelische PM Binyamin Netanyahu, haben sich gegenseitige Beleidigungen in den sozialen Medien und in Reden geliefert.

Trotz der Höhen und Tiefen in ihrer Beziehung seit dem Mavi Marmara Vorfall 2010, blieb der Handel zwischen Israel und der Türkei zwischen 2010 und 2016 stabil. Im Jahr 2016 exportierte Israel Waren und Dienstleistungen in Höhe von über 1,26 Milliarden Dollar in die Türkei, während israelische Importe aus der Türkei in diesem Jahr 2,6 Milliarden Dollar betrugen.

Während Kahlon versprach, dass der Handel weitergehen wird, werden Israelis für eine Weile keine türkischen Produkte essen, sagte Landwirtschaftsminister Uri Ariel am Mittwoch. Ariel sagte, er habe ein vorübergehendes Embargo für türkische Erzeugnisse angeordnet. „IDF-Soldaten sind damit beschäftigt, Israelis zu verteidigen und die Türken sind damit beschäftigt, sie zu verurteilen“, sagte er. „Präsident Erdogan predigt Moral für alle, während er selbst Terrorgruppen wie die Hamas finanziert. Wir haben jetzt genug.“ Ariel sagte nicht, wann das Embargo auslaufen würde.

Und obwohl es kein Gesetz gegen Israelis gibt die in die Türkei reisen, empfahl der Tourismusminister Yariv Levin am Donnerstag, dass Israelis dies nicht tun sollten. „Wir haben keinen Grund oder Wunsch, die wirtschaftlichen Beziehungen mit der Türkei abzubrechen, aber um Urlaub zu machen, gibt es noch andere Länder. Leider nutzt die türkische Führung das „israelische Problem“ ständig, um Schlagzeilen zu machen und die Unterstützung vor Wahlen zu erhöhen. Ich würde empfehlen, nicht in die Türkei zu reisen und das habe ich schon vor den aktuellen Ereignissen gesagt. Wenn wir nichts als Hetze von den Türken erwarten können, gibt es keinen Grund, dorthin zu reisen“, sagte er.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 17/05/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.