Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelis wollen keine Einmischung von US-Juden in politische und religiöse Fragen

Eine neue Studie kam zu dem Schluss, dass die meisten Israelis das Judentum der USA wertschätzen, nicht jedoch ihre Positionen zu internen Staatsproblemen.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie über die Einstellung der israelischen Juden gegenüber ihren amerikanischen Kollegen zeigt, dass die meisten derjenigen, die im jüdischen Staat leben, die Position ihrer Glaubensgenossen zur israelischen Politik nicht einmal annähernd so wichtig sehen wie ihre eigene.

Dies gilt für die Bereiche Religion und Staat und noch mehr für die politische Front in Bezug auf den Konflikt mit den Palästinensern und die israelische Sicherheit.

In religiösen Fragen, die in den letzten Jahren den Zorn vieler liberaler amerikanischer Juden ausgelöst haben, wie die Bekehrung, der Gebetsraum an der Klagemauer und der Status von Reform- und Konservativen Juden, „lehnen 55% der Israelis“ die Ansichten von jüdischen US-Führern ab. „Der Bericht stellte auch fest, dass unter denen, die ihren amerikanischen Kollegen zuhören, nur etwa 15% „dafür sind, ihre Meinungen zu berücksichtigen.“

Wenn es darum geht, wie die israelische Regierung die heikle Frage der Beziehungen zu den Palästinensern behandelt, gibt es eine feste Zweidrittelmehrheit die besagt, dass die Meinungen der amerikanischen jüdischen Führer nicht berücksichtigt werden sollten.

Drei Viertel der israelischen Juden schätzen jedoch das amerikanische Judentum. In diesem Zusammenhang glaubt auch derselbe Prozentsatz, dass beide Gemeinschaften zumindest ein gemeinsames Schicksal teilen. Ganze 93% glauben, dass die Juden in den Vereinigten Staaten und Israel für das Wohlergehen der anderen verantwortlich sein sollten, und 81% stimmen zu, dass die Unterstützung der amerikanischen Juden für die Sicherheit des Landes von grundlegender Bedeutung ist.

Darüber hinaus sind Israelis sehr begeistert, die Bindung ihrer Glaubensgenossen an den jüdischen Staat zu stärken. Neun von zehn befürworten das Programm „Geburtsrecht“, das jungen Juden die Israel nie besucht haben, eine kostenlose 10-tägige Reise anbietet, die sie in das Land einführt. Auf die Frage, ob die Regierung für junge Israelis bezahlen sollte um amerikanisches jüdisches Leben zu erleben, stimmten jedoch nur 63% zu, dass dies eine gute Idee wäre.

Die UJA Federation of New York hat Ende 2017 die Studie mit dem Titel „Together and Apart: Ansichten der israelischen Juden über ihre Beziehung zu amerikanischen Juden und religiösem Pluralismus“ in Auftrag gegeben. Ihr Hauptforscher ist der amerikanisch-israelische Journalist Steven M. Cohen, der ein Dutzend Bücher geschrieben hat und Forschungsprofessor für Jüdische Sozialpolitik am New Yorker Hebrew Union College-Jewish Institute of Religion ist.

Der erklärte Zweck der Studie war, „der amerikanisch-jüdischen Führung zu helfen, die Perspektiven der israelischen Juden, die für beide Juden wichtig sind, besser zu verstehen.“ Die Forscher befragten über einen Online-Fragebogen 2.050 israelische Juden im Alter von 18 Jahren und älter im gesamten politischen Spektrum, Bildungsniveau und religiöse Befolgung.

Von Batya Jerenberg,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/05/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Israelis wollen keine Einmischung von US-Juden in politische und religiöse Fragen

  1. Pingback: Keine Einmischung | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.