Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Botschafter Friedman soll Kontrolle über US-Konsulat in Jerusalem erhalten

US-Präsident Donald Trump erwägt, dem US-Botschafter in Israel David Friedman, mehr Autorität über das Büro des Außenministeriums in Ost-Jerusalem zu geben, das sich mit palästinensischen Angelegenheiten beschäftigt, sagten US-Beamte.

Fünf Beamte berichteten der Associated Press über die Pläne, am Freitag. Sie sprachen anonym, da sie keine Berechtigung hatten über die Angelegenheit öffentlich zu sprechen.

Laut AP kann der Schritt als Herabstufung der Autonomie des US-Generalkonsulats in Jerusalem gesehen werden, das für die Beziehungen zu den Palästinensern verantwortlich ist. Dies könnte potenziell erhebliche politische Auswirkungen haben.

Der Bericht ging nicht auf die Besonderheiten der diskutierten bürokratischen Änderungen ein, aber die Botschaft die von Friedman geleitet wird, wird voraussichtlich die letzte Autorität über das Konsulat haben. Der Generalkonsul der das Jerusalemer Konsulat leitet, hat in der Vergangenheit seinen eigenen Missionschef gehabt.

Die Beziehungen der Trump-Regierung zur Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde unter Mahmoud Abbas, haben sich nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels im Dezember verschlechtert und die USA haben letzten Monat ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt.

Abbas sagte, dieser Schritt beendete die Rolle der USA als Moderator und Vermittler eines Friedensabkommens mit Israel. Die Palästinensische Autonomiebehörde beansprucht auch Jerusalem als die Hauptstadt eines zukünftigen palästinensischen Staates unter seiner Führung.

Trump hat gesagt, dass die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt die Realität anerkenne und dass dies nicht ausschloss, einige Teile Jerusalems als palästinensische Hauptstadt anzuerkennen, bis Friedensgespräche anstanden.

Die Krise in den Beziehungen mit der Palästinensischen Autonomiebehörde erfolgte, als die Trump-Regierung sich darauf vorbereitet, einen Friedensplan zu enthüllen.

Friedman hat Positionen zum israelischen rechten Flügel bekundet; Abbas nannte ihn im März „einen Hundesohn“. Und Abbas Chefberater, Mahmoud al Habash, nannte Freidman letzten Monat einen „Terroristen“ und „Siedler“.

Friedman hat sich dafür eingesetzt, dass die Botschaft in Jerusalem das Konsulat umfasst, sagten Beamte, obwohl das Außenministerium diese Möglichkeit ausgeschlossen hat. Andere Möglichkeiten bestehen darin, dem Konsulat zu erlauben, einige Tagesbehörden zu behalten, während die Botschaft die Richtung für wichtige politische Entscheidungen vorgibt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/06/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.