Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Raketenangriffe, Unruhen am Grenzzaun und Brandstiftung an Motzoei Shabbos

Alarmsirenen riefen an Motzoi Schabbos die Bewohner der Gaza-Grenzgemeinden dazu auf sichere Schutzräume aufzusuchen, weil erneut Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert wurden.

Eine Rakete wurde vom Iron-Dome-System abgefangen und eine andere explodierte offenbar im Gazastreifen. Es wurden keine Verletzungen oder Schäden in Israel gemeldet. Die Hamas sagte es werde ermittelt, wer für das Raketenfeuer verantwortlich sei. Gaza-Quellen berichteten später, dass IDF-Flugzeuge Hamas-Stellungen in Gaza angegriffen hätten.

Dies waren die ersten Raketen die seit dem letzten Raketenbeschuss am letzten Mittwoch aus Gaza abgefeuert wurden, während die Gaza-Terroristen mit Drachen und Luftballons, die mit brennbaren Materialien ausgestattet waren, israelische Wäldern und Felder in Brand setzten. Die israelischen Feuerwehrmänner löschten am Wochenende rund 20 Brände, von denen einer rund 300 Dunam im Carmi-Wald zerstörte. Mindestens vier Flugzeuge wurden entsandt, um das Feuer vom Himmel aus zu bekämpfen. Durch die Feuer wurden Tausende von Dunam von Wald und Ackerland vernichtet.

Der Vorsitzende des Eschkol Regionalrats, Gadi Yarkoni, sagte Motzoei Shabbos, dass „die Ereignisse dieses Wochenendes stellen keine Ruhe dar. Wir werden die Rückkehr sporadischer Raketenfeuer in unseren Gemeinden nicht akzeptieren. Wir stehen in ständigem Kontakt mit der Armee und bis jetzt gibt es keine Änderung der Sicherheits-Anweisungen für die Bewohner.“

IDF-Kräfte haben am Schabbat-Nachmittag auf Terroristen geschossen, die eine Bombe entlang dem Grenzzaun gelegt haben. Gaza Quellen sagten, dass eine Reihe von Terroristen bei dem Vorfall verletzt wurden. Am Freitagnachmittag wurde mindestens ein Terrorist am Grenzzaun im Gazastreifen getötet und weitere 100 wurden verletzt, darunter ein hochrangiges Mitglied der Hamas. Mahmoud a-Zahar, 73, wurde nach der Teilnahme an den Unruhen an der Grenze ins Krankenhaus gebracht. Der getötete Terrorist war ein Mitglied des Islamischen Jihad und die Terrorgruppe schwor, seinen Tod zu rächen.

Unterdessen wurde in Hebron am Schabbatachmittag ein großer Terroranschlag abgewendet. Ein 35-jähriger Terrorist aus dem Dorf Beit Omar, versuchte einen israelischen Soldaten mit einem Traktor zu überfahren. Soldaten feuerten auf den Terroristen, der den Traktor in Richtung Zivilisten und Soldaten fuhr. Ein Soldat der auf einem Dach stand, konnte den Terroristen endlich erfolgreich treffen. B’chasdei Shamayim, es gab keine israelischen Verletzten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 03/06/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Raketenangriffe, Unruhen am Grenzzaun und Brandstiftung an Motzoei Shabbos

  1. Isabella

    03/06/2018 at 18:20

    O Herr, bewahre dein Volk und hilf den IDF Soldaten und allen Israelis ihr Land und Volk mit deiner Hilfe zu schützen.
    O Herr, es ist erschütternd zuzusehen, wie der Feind Israel attakiert und keine Ruhe gibt.

    Danke Aba Vater der Herrlichkeit Gott Israels, dass dein Arm nicht zu kurz oder zu schwach ist um zu helfen.

    Hilf Adonai, wir brauchen deine Hilfe.Amen

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.