Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Assad ist nicht mehr immun gegen IDF-Angriffe

„Die Folgen sind nicht nur für die iranischen Kräfte dort, sondern auch für das Assad-Regime gravierend“, sagte Netanyahu in einer Warnung an Syrien.

In seiner Rede vor dem Think Tank Policy Exchange in London am Donnerstag warnte Premierminister Benjamin Netanyahu davor, dass das Assad-Regime nicht länger immun gegen israelische Vergeltungsmaßnahmen sei.

„Er [Assad] ist nicht länger immun, sein Regime ist nicht mehr immun. Wenn er auf uns schießt, werden wir seine Kräfte zerstören“, erklärte Netanyahu.

Der Ministerpräsident bezog sich auf die Präsenz iranischer Militärstützpunkte in Syrien, von denen Israel wiederholt gesagt hat, dass sie diese nicht tolerieren werde.

„Ich denke, es gibt ein neues Kalkül das stattfinden muss und Syrien muss verstehen, dass Israel die iranische militärische Verschanzung in Syrien gegen Israel nicht tolerieren wird“, erklärte Netanyahu.

Der Iran, der von Syrien aus operierte, griff Israel am 10. Mai zum ersten Mal in der Geschichte direkt an. Die israelische Luftwaffe reagierte darauf, indem sie Dutzende iranischer Ziele in Syrien bombardierte, die größte derartige Operation seit Jahrzehnten.

„Die Folgen sind nicht nur für die iranischen Kräfte dort, sondern auch für das Assad-Regime gravierend“, sagte Netanyahu seinem Londoner Publikum und fügte hinzu: „Ich denke, das ist etwas, das er sehr ernst nehmen sollte.“

Seit dem Beginn des syrischen Bürgerkriegs im Jahr 2011, hat Israel auf eine Beteiligung verzichtet.

„Assad muss Folgendes berücksichtigen: Während sie diesen schrecklichen Bürgerkrieg führten, griff Israel nicht ein. Jetzt ist der Krieg fast vorbei und er [Assad] lädt den Iran ein, sich zu verschanzen?“, sagte Netanyahu.

Russische Nachrichtenagenturen berichteten kürzlich, dass Moskau einen Deal streichen wolle, der die Verlegung der russischen Militärpolizei in Gebiete in der Nähe von Israel vorsieht. Das Abkommen sieht vor, dass alle iranischen Truppen aus dem Gebiet abgezogen werden und dass syrische Rebellen ihre schwere Waffen abgeben müssen.

Netanyahu war am dritten Tag seiner Europatour in London, um Unterstützung für den anhaltenden Druck auf den Iran gegen sein Atomprogramm zu erhalten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/06/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.