Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

FIFA leitet Disziplinarverfahren gegen PA-Beamten ein

Der Präsident des Palästinensischen Fußballverbandes, Jibril Rajoub, erlitt eine öffentliche Niederlage bei der FIFA und steht nun vor einer Klage wegen Aufwiegelung und Anstiftung durch den Fußballverband.

Jibril Rajoub

Die FIFA (Fédération Internationale de Football Association) wird gegen den Vorsitzenden des Palästinensischen Fußballverbandes (PFA), Jibril Rajoub, ein Disziplinarverfahren wegen Anstiftung einleiten, nachdem er Druck auf die argentinische Fußballnationalmannschaft ausgeübt hatte, ein Freundschaftsspiel gegen das Team von Israel in Jerusalem abzusagen.

Die argentinische Mannschaft erlag offenbar den Drohungen, insbesondere gegen ihren Starspieler Lionel Messi, indem sie die Veranstaltung nur drei Tage vor dem geplanten Termin absagte.

Rajoub zielte persönlich auf Messi und drängte ihn, Israel zu boykottieren. Messi, der in der Vergangenheit Israel besuchte, stand angeblich hinter der Entscheidung, das Spiel abzusagen.

Rajoub flehte Messi an, „nicht die israelische Besatzung weißzuwaschen“ und sagte, dass arabische und muslimische Sportfans Fotos und T-Shirts des Superstars von Barcelona verbrennen sollten, wenn er in Israel spiele.

Die FIFA-Mitgliedsverbände lehnten auch den Vorschlag von Rajoub ab, die Statuten des Weltfußballs zu ändern und zwar mit einer stärkeren Haltung gegen „Menschenrechtsverletzungen“, insbesondere jene, die angeblich von Israel gegen die Palästinenser verübt werden.

In einer Abstimmung von 156 zu 35 Stimmen lehnte die FIFA Rajoubs Änderung der Statuten ab, die von den irakischen und algerischen Fußballverbänden formell unterstützt wurde.

Die FIFA hat mitgeteilt, dass sie bei den in den vergangenen drei Jahren durchgeführten Reformen ihre Verpflichtungen in Bezug auf die Menschenrechte bereits erfüllt haben.

Der Israelische Fussballverband (IFA), hat letzte Woche eine Klage gegen Rajoub und die PFA eingereicht.

„Das Ritual wiederholt sich jedes Mal, wenn Rajoub versucht, bei der FIFA zu einem Beschluss gegen unsere Fußballmannschaft und gegen den Staat Israel zu kommen“, erklärte IFA-Chef Oferi Eini am Mittwoch.

„Dank richtigem und scharfem Protest gelingt es uns, den FIFA-Mitgliedern zu erklären, was sich hinter den scheinbar unschuldigen Vorschlägen von jemandem verbirgt, der jede rote Linie überschritten hat“, fügte er hinzu.

„Rajoub versagt immer wieder“

„Wir haben bei der UEFA (Union of European Football Associations) und den anderen Konföderationen bei der FIFA echte Freunde und deshalb versagt Rajoub immer wieder.“

„Der israelische Fußball wird weiterhin Teil der internationalen Gemeinschaft sein, und der Staat Israel wird weiterhin große Sympathie beim Weltfußballverband genießen“, schloss Eini.

Die Palästinenser haben die FIFA in den letzten Jahren mehrmals als Plattform für den Angriff auf Israel genutzt.

Rajoub, der wegen Terrorakten in einem israelischen Gefängnis saß, ist die treibende Kraft hinter dem palästinensischen Kampf gegen Israel in der Welt des Sports.

„Jede Aktivität der Normalisierung im Sport mit dem zionistischen Feind ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, erklärte Rajoub 2014.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/06/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.