Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdische Westbank-Gemeinschaften: Der Kern eines toleranten palästinensischen Staates

ZUSAMMENFASSUNG: So wie Israel ein jüdischer Staat mit fast 9 Millionen Bürgern ist, in dem etwa 2 Millionen Nichtjuden in Frieden und Sicherheit leben, gibt es keinen Grund, warum ein palästinensischer arabischer Staat keine große jüdische Minderheit in Frieden und Sicherheit beherbergen sollte mit einer arabischen Mehrheit.

Es ist eine historische Ironie, dass das, was vor fast einem Jahrhundert international als unbestreitbare jüdische Rechte anerkannt wurde, zu einer absoluten Verunglimpfung dieses Rechts geworden ist.

Die israelische Siedlung von Neve Daniel. Foto: Wikimedia Commons

Im Jahre 1922 billigte der Völkerbund, der Vorgänger der UNO, die Balfour-Deklaration von 1917 über die Schaffung einer jüdischen nationalen Heimat im britischen Mandatsgebiet Palästina und beauftragte Großbritannien damit, dieses Ziel zu erreichen. Es war eine Selbstverständlichkeit, dass die biblischen Gebiete von Judäa und Samaria, die seit jeher das Fundament der jüdischen Staatlichkeit bildeten, Teil dieser künftigen nationalen Heimat (oder besser gesagt, eines Staates) sein würden. In der Tat umfasste das britische Mandat sogar das riesige Gebiet östlich des Jordans oder Transjordanien, wie es damals hieß (es ist jetzt das Haschemitische Königreich Jordanien).

Das sollte nicht sein. Transjordaniens Emir, König Abdullah I., eroberte diese Gebiete während seines Angriffs auf den entstehenden Staat Israel 1948 und machte sie zwei Jahre später zur Westbank (seines Königreichs), nur um ihre Zukunft nach der Eroberung durch Israel während des Krieges im Juni 1967, zu einem international umstrittenen Thema zu machen. Im Laufe der Zeit und im Widerspruch zu der Resolution 242 des Sicherheitsrates vom November 1967, die das Land-für-Frieden-Prinzip festlegte und Israel die Zurückgabe einiger der im Krieg eroberten Gebiete vorschrieb, betrachtete die Welt die Westbank als „besetztes Palästinensisches Gebiet“, was zu einem weithin akzeptierten Grundsatz geworden ist, wobei israelische Gemeinschaften in diesem Gebiet (oder Siedlungen, wie sie allgemein bekannt sind) als flagrante Verletzung des Völkerrechts verhöhnt wurden.

Angesichts der Unleugbarkeit der Bindung jüdischer Vorfahren an diese Territorien, ganz zu schweigen von ihrer Vitalität für Israels Sicherheitsbedürfnisse, braucht Jerusalem dringend ein neues Argument, um dem heutigen vorherrschenden Paradigma entgegenzuwirken, wonach die jüdischen Westbank-Gemeinschaften Vorboten eines binationalen Staates sind – etwas was israelische Juden nicht akzeptieren – oder eine einseitige jüdische Herrschaft in der Westbank, die die Palästinenser, die internationale Gemeinschaft und viele Israelis nicht akzeptieren können. Um dies zu erreichen, muss eine dritte Option gefunden werden, die sowohl für Israel als auch für die internationale Gemeinschaft attraktiv ist und die jüdischen Gemeinden in der Westbank als Kern eines toleranten und pluralistischen palästinensischen Staates verteidigt.

Israel ist ein jüdischer Staat mit fast 9 Millionen Einwohnern, von denen 2 Millionen Nichtjuden sind, die mit ihren jüdischen Nachbarn in Frieden und Sicherheit leben. Es gibt keinen Grund, warum ein palästinensisch-arabischer Staat keine große jüdische Minderheit beherbergen sollte. Es ist sicherlich richtig, dass die Aussichten einer jüdischen Minderheit, in einem unabhängigen Palästina in Frieden und Sicherheit zu leben, gegenwärtig praktisch gleich Null sind. Doch gerade die große Kluft zwischen der traurigen Situation in der Gegenwart und dem wünschenswerten Ergebnis, das in der Zukunft gesucht werden muss, muss von Israel voll genutzt werden, um seine Interessen voranzutreiben.

Wenn jüdische Gemeinden im Westjordanland international als Kerne eines demokratischen und toleranten Palästina anerkannt werden, müssen die Siedlungen nicht mehr verstohlen gebaut werden, wie es heutzutage der Fall ist. Würde sich Israel dafür einsetzen, dass diese Gemeinschaften für einen zukünftigen palästinensischen Staat so wichtig und tolerant wie Israel sind, muss Mahmoud Abbas schließlich seine Pläne zur Säuberung des Westjordanlandes aufgeben. Sobald dies geschehen ist, könnte Israel die palästinensische Führung wirksamer unter Druck setzen, um ihre Ernsthaftigkeit und ihr Engagement für den Frieden zu demonstrieren, indem sie das Zusammenleben in palästinensischen Schulen lehrt und alle palästinensischen Gesetze aufhebt, die Palästinensern die Todesstrafe auferlegen, die Land an Juden verkaufen.

Diese Forderungen sind so fair und fortschrittlich, dass nicht einmal die israelischen Sozialdemokraten in der Lage wären, sie zu kritisieren. Und sobald die Palästinensische Behörde sie akzeptiert, könnten diese Reformen schließlich einen Prozess auslösen, der schließlich zum Entstehen eines toleranten und pluralistischen palästinensischen Staates führen könnte.

Viele Israelis werden verständlicherweise argumentieren, dass dies eine Chimäre ist und dass auf keinen Fall ein unabhängiger palästinensischer Staat in der Westbank entstehen darf. Sie müssen jedoch einen glaubwürdigen Fall für den Aufbau weiterer jüdischer Gemeinden in Judäa und Samaria vorlegen, die nicht anfällig für den Vorwurf des Vormarsches eines binationalen oder Apartheid-Staates sind. Bisher hat keiner der Verfechter einer soliden jüdischen Präsenz in diesem Bereich eine Vision oder einen Plan vorgelegt, der jüdische Wohnrechte im Namen der aufgeklärten und demokratischen Werte, die Israel unterstützt, rechtfertigt.

Ohne ein Argument für jüdische Wohnrechte in Judäa und Samaria, basierend auf Werten, mit denen sich die westliche öffentliche Meinung identifizieren kann, wird die jüdische Präsenz in der Region anfällig für ständige internationale Kritik und Verurteilung sein. Israel muss daher diese jüdische Präsenz im Namen des Friedens und der Koexistenz zwischen Juden und Palästinensern hartnäckig verteidigen.

Solange demokratische Werte von der palästinensischen Führung offen verschmäht werden, wird Israel in einer viel stärkeren Position sein, die Gründung eines palästinensischen judenreinen Staates abzulehnen. Der Grund dafür ist einfach: Israel würde davon abgebracht zu argumentieren, dass jüdische Gemeinden in der Westbank kein Hindernis für Frieden sind und diese Gemeinschaften als Katalysatoren für echten Frieden und Koexistenz verteidigen. Somit würde sich das Siedlungsunternehmen von einer ernsthaften Verbindlichkeit, zu einem wertvollen Gut für Israels internationale Diplomatie entwickeln.

Von Rafael Castro und Prof. Efraim Karsh (BESA)

Rafael Castro ist ein in Berlin ansässiger Politikanalyst mit Yale- und Hebräisch-Universität. Er kann unter rafaelcastro78@gmail.com erreicht werden.

Prof. Efraim Karsh ist Direktor des Begin-Sadat-Zentrums für Strategische Studien, emeritierter Professor für Nahost- und Mediterranean-Studien am King’s College London und Redakteur von The Middle East Quarterly.

BESA Center Perspectives Paper No. 881, July 3, 2018
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 

Von am 04/07/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.