Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Beamter: Israel steht vor einer „Katastrophe“ durch Hisbollah-Raketen

Israel wird wahrscheinlich mit einer „Katastrophe“ konfrontiert werden, die das Ergebnis eines massiven Raketenangriffs durch die Hisbollah ist, wie der Journalist Bob Woodward in seinem neuen Buch über die Trump-Administration schreibt.

Der Beamte Derek Harvey, der früher Präsident von Trumps National Security Council im Nahen Osten war sagt, dass die israelische Anti-Raketen-Technologie – Iron Dome, Davids Schlinge und Arrow – nicht ausreichen wird, um die massive Zerstörung durch Zehntausende Raketen der Hisbollah abzuwehren.

Harvey wird in Woodwards neuem Buch „Angst: Trump im Weißen Haus“ zitiert. In einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Sputnik heißt es, die Hisbollah habe über 150.000 Raketen aller Typen angesammelt, die alle bereit seien, gegen Israel eingesetzt zu werden. Die israelischen Raketenabwehrsysteme wären eine ausgezeichnete Technologie, könnten aber mit solch einer massiven Menge von Raketen nicht fertig werden, sagte Harvey Regierungsbeamten in einer Anweisung im Februar 2017.

Darüber hinaus sagte Harvey, dass er eine „Geheimdienstinformation“ habe, die darauf hindeute, dass die Hisbollah im Libanon fast 50.000 Vollzeit-Militionäre hätte, die selbst eine „existenzielle Bedrohung“ für Israel darstellten. Der Iran habe jedes Jahr eine Milliarde Dollar in die Organisation gesteckt, sagte er.

Die Beamten waren über den Bericht gespalten, heißt es in dem Buch. Der Direktor des Nationalen Nachrichtendienstes, Dan Coats, und der damalige Direktor der CIA, Mike Pompeo, stimmten Harvey ausdrücklich zu, aber der damalige Außenminister Rex Tillerson, der damalige Nationale Sicherheitsberater HR McMaster und der Verteidigungsminister James Mattis stimmten der Einschätzung nicht zu und erklärten, Israel könne sich verteidigen.

Nachdem der israelische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Ron Dermer, von der Unterrichtung gehört hatte, versuchte er Harvey nach Israel zu bringen, um dort hochrangige Vertreter der IDF zu treffen, doch Tillerson verweigerte ihm die Erlaubnis. Harvey wurde kurze Zeit später von Tillerson entlassen, der kurze Zeit später selbst von Trump gefeuert wurde. Harvey ging schließlich nach Israel, so heißt es in dem Buch, riet aber israelischen Beamten nicht, Wege zu finden um der Bedrohung durch die Hisbollah zu begegnen und es wurde noch kein offizieller israelisch-amerikanischer Plan entwickelt, wie mit der libanesischen Terrorgruppe umzugehen sei.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/09/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: US-Beamter: Israel steht vor einer „Katastrophe“ durch Hisbollah-Raketen

  1. Schlicke

    13/09/2018 at 18:07

    Diese massive Bedrohung wird von vielen Seiten, selbst von dem Kommandeur der iranischen Revolutionsgarde bestätigt und ist die wohl größte Bedrohung seit dem 6- Tage-Krieg und dem Yom Kippur -Krieg für Israel.
    Jede präventive Verteidigungsmassnahme muss man Israel zubilligen, denn es sind letztlich defensive Maßnahmen. Die IDF und das Kabinett unter PM Netanjahu haben hier die wohl größte Herausforderung unserer Zeit zu meistern. Gott schütze Israel und das Volk König Davids.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.