Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Volkswagen wird aufhören im Iran Geschäfte zu machen

Die USA haben die Volkswagen AG davon überzeugt, die Sanktionen gegen den Iran einzuhalten und die meisten Geschäfte im Iran einzustellen, sagte ein US-Beamter gegenüber Bloomberg News.

Die Trump-Regierung und das deutsche Automobilunternehmen haben am Dienstag nach wochenlangen Verhandlungen die letzten Details ausgearbeitet, so der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, der darauf hinwies, dass Volkswagen weiterhin unter humanitären Bedingungen Geschäfte im Iran tätigen darf.

„Wir sind mit dieser Entscheidung zufrieden, weil der Iran seine wirtschaftlichen Ressourcen von seinen Bürgern wegleitet, um Gewalt und Instabilität auf der ganzen Welt zu verbreiten“, sagte Grenell.

Der Iran bleibt der weltweit führende staatliche Sponsor des Terrorismus, sagten die USA am Mittwoch in der jährlichen Umfrage des US-Außenministeriums zum globalen Terrorismus. Die Umfrage beschuldigt den Iran zahlreiche Konflikte verschärft und versucht zu haben, Regierungen im Nahen Osten und darüber hinaus zu unterminieren. Irans „terroristische Unterstützer und Stellvertreter demonstrierten eine nahezu globale terroristische Reichweite“, so der Bericht.

Der Schritt von Volkswagen wird wahrscheinlich die Vorstellung der Europäischen Union unterminieren, dass Iran-Abkommen aufrecht zu erhalten damit europäische Unternehmen dort ungestört weiter Geschäfte machen können. Die EU versucht derzeit unter allen Umständen den Nuklearvertrag von 2015 zu retten, von dem die USA im Mai zurückgezogen haben.

Die erste Reihe von US-Sanktionen gegen den Iran, die im Rahmen des umstrittenen Atomabkommens gelockert worden waren, trat im August im Rahmen eines von US-Präsident Donald Trump unterzeichneten Erlasses über Finanztransaktionen mit US-Dollar in Kraft. Die Sanktionen betreffen den iranischen Automobilsektor und den Kauf von kommerziellen Flugzeugen und Metallen, einschließlich Gold.

Die Sanktionen der USA gegen den iranischen Ölsektor und die Zentralbank sollen Anfang November wieder eingeführt werden.

Die neuen Sanktionen stellen „die Entschlossenheit dar, die iranische Aggression in der Region einzudämmen und ihre fortwährende Absicht, sich mit Atomwaffen zu bewaffnen zu verhindern“, sagte Premierminister Benjamin Netanyahu im August.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/09/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.