Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Australien erwägt die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt

Der australische Premierminister Scott Morrison hat erklärt, er erwäge Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen und unter anderem die Botschaft seines Landes von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, laut australischen Medien.

Morrison wird voraussichtlich diese Ankündigungen am Dienstag abgeben und wahrscheinlich wird Australien auch gegen die Anerkennung der Palästinensischen Behörde als Vorsitzender des G77-Blocks in den Vereinten Nationen stimmen, zusätzlich zur Überprüfung des Nuklearabkommens von 2015.

„Die Ankündigung von Jerusalem wird wahrscheinlich auf der ganzen Welt widerhallen, da Australien nun das zweite große Land werden würde, nachdem die USA ihre Position in der strittigen Frage geändert hat, die in den Kern des hartnäckigen israelisch-palästinensischen Konflikts seit Jahrzehnten mündet der Hunderttausende von Leben kostete“, so The Sydney Morning Herald.

The Herald berichtete auch, dass Morrison den ehemaligen australischen Botschafter in Israel, Dave Sharma, als einen großen Einfluss auf den Fall Jerusalem zitiert habe.

„Die vorherige Diskussion ging davon aus, dass Sie dieses Thema nicht verfolgen könnten, ohne den endgültigen Status zu gefährden oder zu beeinträchtigen“, sagte der Premierminister. „Jetzt sagt Dave das Gegenteil davon und er sagt, dass das möglich ist. Er argumentiert, dass dies im Einklang mit Australiens langfristiger Position getan werden kann. … Es verändert tatsächlich die Art und Weise, in der das Thema konzipiert wird.“

Würde Australien Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennen und seine Botschaft dorthin verlegen, wäre dies das dritte Land, das den Vereinigten Staaten und Guatemala folgt.

Paraguay verlagerte im Mai seine Botschaft in Israels Hauptstadt, aber Präsident Mario Abdo Benitez nahm den Schritt nach seinem Amtsantritt zurück.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/10/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Australien erwägt die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt

  1. Jürgen Rupp

    16/10/2018 at 20:07

    Der Mut von Präsident Trump, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, zahlt sich aus. Langsam aber sicher folgen weitere Staaten dem amerikanischen Vorbild. Wir müssen allerdings noch bis zum Tag des Jüngsten Gerichts warten, bis Deutschland dem Beispiel Trumps folgt.

    Bei der FAZ tut man heute so, als handele es sich dabei um reine Wahltaktik. Dort heißt es:
    „Am kommenden Samstag gibt es in Sydney eine Nachwahl für den ehemaligen Parlamentssitz von Australiens früherem Premier Malcolm Turnbull. Der Wahlkreis liegt in einem wohlhabenden Teil der Metropole mit der höchsten Dichte jüdischer Wähler landesweit. Der Regierungskandidat David Sharma war früher Botschafter in Israel. Laut Bericht hatte er Morrison die neue Israelpolitik vorgeschlagen. Die Regierung muss den Sitz gewinnen, um ihre knappe Parlamentsmehrheit zu behalten.“
    Es geht also nur um Stimmenfang! Was für ein Glück, dass wir die FAZ haben, die uns die hohe Kunst der australischen Politik erklärt.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.