Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gaza: Keine Reifen für Autofahrer aber viele für Demonstranten

Die Palästinenser im Gazastreifen haben in mehr als einem Jahrzehnt der Grenzschließungen fast alles geklärt – von Schokolade über Medikamente bis hin zu Treibstoff und Baumaterial. Jetzt haben sechs Monate der von Hamas organisierten Unruhen dieser Liste einen unerwarteten Punkt hinzugefügt: Autoreifen.

Randalierer zünden Autoreifen an und rollen sie auf IDF-Soldaten. Foto: screenshot

Reifen werden von den Aufständischen während der wöchentlichen Gewalt bevorzugt – sie werden in Brand gesetzt und dann zu den israelischen Truppen über die Grenze geworfen.

Als Reaktion darauf hat Israel die Reifenimporte in den Gazastreifen gestoppt, die Preise sind in die Höhe geschossen und die Autofahrer in Gaza gezwungen, kreative Lösungen zu finden, um ihre Fahrzeuge auf der Straße zu halten.

Der Taxifahrer Khaled Hamad hat kein Reserverad im Kofferraum. Seine Reifen sind abgenutzt, aber er konnte bisher nur zwei auszutauschen, indem sie durch gebrauchte ersetzt wurden, die nicht einmal die vom Hersteller empfohlene Standardgröße hatten.

„Selbst wenn sie billiger waren, war die Anschaffung meiner Reifen teuer“, sagte Hamad, als er auf einen kahlen Vorderreifen trat, der noch gewechselt werden muss. „Ich verdiene heute 40 Schekel (11 Dollar) pro Tag. Das Geschäft ist am Boden.“

Auf den Grenzmärschen verbrennen die Randalierer alte Reifen und verwenden den dicken schwarzen Rauch, um der israelischen Armee die Sicht zu nehmen, während sie Steine, Feuerbomben und Granaten auf die israelischen Streitkräfte auf der anderen Seite des Zauns werfen. Flammende Reifen werden ebenfalls zum Zaun gerollt.

Endlosversorgung für Randalierer

Ironischerweise hat das Reifenverbot keine Auswirkungen auf die Randalierer, die sich auf ein scheinbar endloses Angebot an Reifen verlassen die in Garagen, Feldern und an Straßenrändern im gesamten Territorium entsorgt werden.

Rushdi al-Khour, Chef des Verbandes der Ersatzteilhändler aus Gaza, der die Einfuhren aus Israel koordiniert, sagte, die Reifenknappheit habe den Geschäftsleuten schwere Verluste verursacht.

Er sagte, dass die Kosten für ein Paar Reifen seit dem Inkrafttreten des Verbots von 120 auf 300 Dollar gestiegen sind, eine beträchtliche Summe in dem wirtschaftlich hart umkämpften Gazastreifen.

Fünfzehn Händler haben bis zu zwei Millionen Dollar verloren, sowohl bei Reifen, die sie von israelischen Unternehmen gekauft haben, als auch bei den Lagergebühren für Sendungen, die in israelischen Häfen stecken geblieben sind, so Al-Khour.

„Dies ist eine falsche Entscheidung der israelischen Seite“, sagte er über das Verbot. „Heben Sie die Belagerung auf und die Proteste werden aufhören.“

Wer’s glaubt?

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/11/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.