Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu verkürzt den Paris-Besuch aufgrund der Eskalation im Süden

Premierminister Benjamin Netanyahu brach seinen Besuch in Paris um fast einen ganzen Tag ab und stornierte seine geplanten Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der französischen jüdischen Gemeinschaft und kehrte am Sonntag nach Israel zurück, um sich mit der sich verschlechternden Sicherheitslage im Süden des Landes zu befassen.

Am Sonntagabend kam es im Gaza-Streifen zu einer neuen Welle der Kämpfe zwischen israelischen Streitkräften und palästinensischen Terroristen. Dabei wurden ein IDF-Soldat tot und ein weiterer verwundet. Mindestens sechs palästinensische Terroristen wurden getötet, darunter ein führendes Mitglied der Hamas.

In einer Erklärung sagten die Qassam-Brigaden – der bewaffnete Flügel der Hamas -, dass israelische Truppen in einem Zivilfahrzeug drei Kilometer weit in den Gazastreifen eindrangen und einen ihrer Kommandanten, Nur Barakeh, erschossen hätten. Hamas-Kämpfer entdeckten das Auto und verfolgten es, was zu einem israelischen Luftangriff führte, bei dem „eine Anzahl von Menschen getötet wurde“ und dass die Auseinandersetzungen noch andauern, heißt es in der Erklärung.

Das israelische Militär berichtete, dass während der operativen Tätigkeit in Gaza ein, „Feueraustausch“ stattgefunden habe und das „alle IDF-Soldaten wieder zurück in Israel sind“. Weitere Einzelheiten wurden nicht näher ausgeführt.

Netanyahu war anlässlich der Feierlichkeiten zum 100. Jahrestagung des Ende des Ersten Weltkrieges in Paris, wo er mit mehreren Weltführern zusammentraf.

Am Donnerstag übergab Israel über Katar 15 Millionen US-Dollar in Bargeld an die Hamas – ein Schritt, der viele Bewohner des Südens empörte die frustriert waren, weil die Regierung keine effektiveren Maßnahmen gegen den Terror aus Gaza unternommen hat. Die Mittel wurden zur Bezahlung von Gehältern für palästinensische Beamte verwendet.

In Paris verteidigte der Premierminister das Bargeldgeschäft und sagte: „Dies war die richtige Entscheidung. Wir haben es getan, um einen humanitären Zusammenbruch in Gaza und einen unnötigen Krieg zu vermeiden. Wir wollen keinen Krieg. Ich tue alles, um einen unnötigen Krieg zu vermeiden – ich habe keine Angst vor dem Krieg, wenn er notwendig ist, aber ich möchte ihn verhindern, wenn er nicht notwendig ist.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/11/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.