Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel kritisiert den Libanon weil er die Hisbollah gewähren lässt

IDF-Sprecher Brig. General Ronen Manelis beschuldigte die libanesische Führung und die libanesische Armee, weil sie die Augen vor der Hisbollah-Aktivität im Land geschlossen hätten, berichtet die Mako-News-Site am Montag.

Der IDF-Sprecher fügte hinzu, der Libanon sei direkt für die Entwicklung der Hisbollah nördlich der israelischen Grenze verantwortlich. Manelis ‚Bemerkungen erschienen in der in London ansässigen arabischen Zeitung Asharq Al-Awsat.

„Die Fortsetzung dieser Aktivität wird zu einer Verschlechterung der Sicherheit führen und das, was mit dem Libanon passieren wird, wird doppelt so hoch sein wie in Dahieh in Beirut während des Libanonkrieges 2006“, sagte Manelis und bezog sich auf das schiitische Viertel in Südbeirut, in dem das Hauptquartier der Hisbollah untergebracht war und in diesem Krieg von Israel zerstört wurde.

Manelis sagte, Israel sei bereit innerhalb des Libanons vorzugehen und ganze Gebiete zu zerstören, wobei die Verantwortung nicht nur der Hisbollah, sondern auch der Führung des Libanon, seinem Präsidenten, Premierminister und Stabschef anzulasten wäre, laut Mako-Nachrichten. Manelis sagte, sie würden die Augen schließen dass Qasem Soleimani, der Anführer der iranischen Revolutionsgarden, aus Teheran einen Befehl an die Hisbollah aussendet, um gegen Israel vorzugehen.

„Suleimani sitzt zufrieden in Teheran und der Hisbollah Führer Nasrallah in Beirut und beide halten die Libanesen als Geisel“, sagte Manelis und verwies auf die Bewohner des Südlibanon, wo Terrortunnel unter ihren Häusern gegraben wurden.

„Einige der offiziellen libanesischen Truppen kooperieren mit der Hisbollah und gelten als Partner der Aktivität. Jeder von ihnen, ist für jede mögliche Verschlechterung verantwortlich“, wurde Manelis in der arabischen Zeitung zitiert.

Manelis sagte auch, dass Israel auf jede Reaktion der Hisbollah vorbereitet sei und merkte an, dass neben den israelischen Kampfingenieuren, die daran arbeiten die Tunnel zu entdecken und zu zerstören, auch die Luft-, See- und Landstreitkräfte Israels für alle Fälle bereit wären.

„Wir haben seit dem Krieg 2006 zwölf Jahre Ruhe mit dem Libanon verbracht. Wir möchten, dass diese Ruhe für mehr als 20 und 25 Jahre andauert, aber wir sind entschlossen die Sicherheitsbedrohung zu beseitigen, die eine Bedrohung gegen uns darstellt“, sagte Manelis.

Der IDF-Sprecher sagte, die Drohung der Hisbollah Galiläa zu erobern, wäre bestenfalls begrenzt gewesen. Es wäre ihnen gelungen, ein Dorf zu erobern oder „einen kleinen Abschnitt der Route 90 zu bedrohen“, sagte er und fügte hinzu; „Wir haben uns auf eine scharfe, kraftvolle und durchschlagende Reaktion auf einen solchen Versuch vorbereitet“.

„Die Iraner, die keine finanziellen Mittel aufbringen um Millionen von Iranern vor der Wirtschaftskrise zu retten und die Hisbollah, die nicht genug Geld bekommt, um ihre Verwundeten aus dem Krieg in Syrien zu bezahlen, haben Dutzende oder vielleicht Hunderte von Millionen Dollar für den Bau von Tunneln ausgegeben , die als zentrale Waffen im Krieg gegen Israel gelten“, sagte Manelis abschließend.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/12/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.