Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich: Warum greifen die „gelben Westen“ bei Demonstrationen die Juden an?

In Frankreich haben viele die gegen die neue Kraftstoffsteuer protestieren Schilder mit Parolen getragen, die Macron als „Hure der Juden“ und „Die Marionette der Juden“ bezeichneten.

Man kann sagen, dass der moderne Zionismus 1895 im Innenhof der École Militaire in Paris begonnen hat. Dort wurde der Wiener Journalist Theodor Herzl Zeuge des entsetzlichen Schauspiels der Zerstörung von Kapitän Alfred Dreyfus. Dreyfus, ein treuer und assimilierter jüdischer Offizier wurde zu Unrecht wegen Landesverrats verurteilt, als Teil eines Plans, die Schuld eines Nichtjuden zu vertuschen. Seine Insignien wurden aus seiner Uniform gerissen und sein Schwert wurde gebrochen, als er sagte: „Ich bin unschuldig. Lang lebe Frankreich.“

Was Herzl jedoch am meisten schockierte, war weniger die Grausamkeit der Zeremonie als die Reaktion des Pariser Mobs, der sich versammelt hatte, um zuzusehen. In der historischen Stätte ertönte der Schrei nach dem Blut des Unschuldigen und der Tod des Juden!

In diesem Moment, sagte Herzl später, erkannte er, dass, wenn Juden so behandelt wurden, wie es damals in der freiesten und aufgeklärtesten Stadt der Erde geschah, die Juden keine Zukunft in Europa hätten. Er machte sich bald daran, seine Vision über den jüdischen Staat niederzuschreiben, es war das Buch, das eine Bewegung und schließlich die Wiedergeburt der jüdischen Souveränität im Land Israel hervorbringen würde.

An diese Geschichte erinnert ein ebenso erstaunliches Schauspiel, das in der Stadt des Lichts zu unserer Zeit stattgefunden hat. Im letzten Monat haben Demonstranten die Straßen von Paris blockiert, um gegen die Erhebung einer Kraftstoffsteuer durch die Regierung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu protestieren. Da Benzin bereits unglaubliche 5,54 US-Dollar pro Gallone kostete, beschloss Macron, im Zuge der Bekämpfung der globalen Erwärmung weitere 25 US-Dollar-Steuern auf Treibstoff zu erheben. Aber er rechnete nicht mit hunderttausenden französischen Bürgern, die bereit sind, sich zu erheben und die Aufhebung der Steuer zu fordern.

Diejenigen, die auf die Straße gingen, trugen die Gilets-Jaunes oder gelbe Warnwesten, welche die französischen Bürger für Notfälle in ihrem Auto aufbewahren müssen. Sie waren wütend auf Macron, der nur ein Jahr nachdem er für einen Erdrutschsieg seiner neuen technokratischen Zentristenbewegung zum Präsidenten gewählt wurde, bereits große Probleme hat. Er wurde als „Präsident der Reichen“ wegen seiner umweltbewussten Politik, die die Mittelschicht hart getroffen hat, denunziert und gezwungen, die Steuer aufzuheben.

Aber die politischen Probleme von Macron sind nur ein Teil dieser Geschichte. Während die anfängliche Berichterstattung über die Proteste die normativen populistischen Parolen gegen Macron betonte, lernen wir jetzt, dass eines der von den Demonstranten laut geforderten Themen ein Thema sein sollte, das in der französischen und europäischen Geschichte vertraut sein sollte: Die Juden zu beschuldigen.

Was haben Juden mit der französischen Wirtschaftspolitik zu tun?

Viele der Demonstranten trugen Schilder mit Parolen, die Macron als „Hure der Juden“ und „Marionette der Juden“ bezeichneten.

Was haben die Juden mit der französischen Wirtschaftspolitik zu tun? Die richtige Antwort ist – nichts! Aber für diejenigen, die die gelben Westen tragen, sind die Juden anscheinend gleichbedeutend mit dem „Establishment“ – die unsichtbaren und anonymen Machtvermittler, die wie sie fühlen, ihr Leben manipulieren und ihr Land zerstören.

Viele von denen die demonstrieren, haben eindeutig ein Verständnis für die Front National, die rechte Partei, die vom berüchtigten antisemitischen Jean-Marie Le Pen gegründet wurde und jetzt von seiner etwas anständigereren Tochter Marine geführt wird.

Auf der Straße kommen aber auch muslimische Einwanderer aus Nordafrika hinzu, deren Präsenz in Frankreich dem Front National als Opposition gewidmet wurde. Zu ihnen gehört der französische Komiker Dieudonné M’bala M’bala, ein weiterer berüchtigter Judenhasser, der die Quenelle-Geste kreierte (ein angedeuteter Hitler-Gruß), die für den französischen Antisemitismus steht.

So wie sich die linken intellektuellen Eliten in vielen europäischen Ländern mit muslimischen Einwanderern zu einer bizarren Koalition zusammengeschlossen haben, die nur durch ihren Hass auf Juden und Israel vereint ist, haben auch die französischen Populisten unterschiedliche Antisemitismus-Ansätze zusammengebracht. Die Gelbwesten haben jedes Recht, über Macrons Verachtung der französischen Arbeiter und Bauern verärgert zu sein. Der Tradition folgend haben sie die Mythen über mächtige Juden die die Welt kontrollieren, ihrem Protest angepasst, um damit ihre Probleme zu erklären.

Antisemitismus: Die anpassungsfähigste Ideologie

Ruth Wisse lehrte bekanntermaßen, dass der Antisemitismus die erfolgreichste Ideologie des 20. Jahrhunderts sei, weil er sich an eine Vielzahl unterschiedlicher Bewegungen anlehnte und von diesen genutzt wurde: Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus. Im 21. Jahrhundert sehen wir, dass Islamisten, Rechtspopulisten und Linke, die an intersektionale Theorien glauben, den Judenhass für ihre Zwecke angenommen haben.

In der letzten Woche haben wir erfahren, dass die Führer des Frauenmarsches – die führende Gruppe, die Proteste gegen US-Präsident Donald Trump organisiert – bei ihren ersten Treffen auch Verschwörungstheorien über Juden verbreitet hatten. Wie das Tablet-Magazin berichtete, plante Tamika Mallory, der Präsident der Gruppe, bei ihrer ersten Versammlung über Juden zu sprechen, die den Sklavenhandel kontrollierten – ein verderblicher Mythos, der für Louis Farrakhan von der Nation of Islam, den Mallory bewundert, ein Schlüsselthema war.

So wie Rechtspopulisten bereit waren, die Bewegung der Gelben Westen als ein lobenswertes Beispiel für einen Angriff gegen globalistische Eliten wie Macron zu würdigen, haben dies die Linken in den letzten zwei Jahren getan, wie Mallory und andere Frauenmarschführer und die bösartige Zionistin Linda Sarsour. Beide wurden jedoch durch ihren Judenhass auf fatale Weise kompromittiert.

Antisemitismus ist weder der Linken noch der Rechten, den Eliten oder den Populisten vorbehalten. Es ist etwas, mit dem sich alle die die Ängste der Menschen manipulieren oder kontrollieren wollen, unweigerlich beschäftigen. Im Gegensatz zu dem was die Kritiker Israels immer sagen, haben ihre Klagen über die Juden nichts damit zu tun, was die Juden wirklich sind oder getan haben. Bei Antisemitismus geht es immer um die Antisemiten.

Während wir an den messianischen Hoffnungen festhalten können, dass solche Gefühle irgendwann ausgerottet werden, erinnert uns die Beharrlichkeit des Antisemitismus an die Wahrnehmung von Herzls Einsicht in die Bedeutung eines jüdischen Staates, der den Juden die Möglichkeit gab, sich zu verteidigen – etwas, ihnen seit 20 Jahrhunderten verweigert wurde. Solange jeder Schurke dazu bereit ist, die Juden für seine Sache als Sündenbock zu verwenden, gibt es keinen Ersatz für Israel – oder für den Zionismus selbst.

Von Jonathan S. Tobin, Chefredakteur von JNS.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/12/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.