Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Knesset bestätigt Netanyahu als Verteidigungsminister

Die Knesset bestätigte am Montagabend die dauerhafte Ernennung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu zum Verteidigungsminister. Nach einer langen Debatte stimmten 59 Knesset-Mitglieder dafür; 56 waren dagegen.

Der Bildungsminister Naftali Bennett und der Justizminister Ayelet Shaked von der Partei jüdisches Heim, die sich im Kabinett der Abstimmung enthielt, stimmten für seine Ernennung im Plenum der Knesset.

In der gesamten Debatte, die der Abstimmung vorausging, kritisierten zahlreiche Oppositionsmitglieder die Ernennung.

„Heute wird der Premierminister auch Verteidigungsminister und er ist auch Gesundheitsminister, Absorptionsminister und Außenminister – also hält diese vier Portfolios“, erklärte MK Ayman Odeh von der Arabischen Liste.

„Dazu müssen wir die Fälle 1000, 2000, 3000 und 4000 hinzufügen, um die acht Portfolios zu erstellen“, sagte er und verwies auf mehrere Korruptionsfälle gegen Netanyahu. „Das sind mehr Posten als Louis XIV. inne hatte. Der sagte: Ich bin der Staat und der Staat ist ich. Ich hoffe, dass diese Situation nicht länger bestehen bleibt.“

MK Tamar Zandberg von der extrem linken Meretz Partei sagte: „Seit wir einen Premierminister haben, der in mindestens drei Bestechungsdelikten verdächtigt wird, haben wir in den letzten zwei Jahren einen Premierminister, der bis zum Hals in Ermittlungen steckt. Deshalb hat er kein öffentliches oder moralisches Mandat, um die Angelegenheiten des Staates zu führen.“

MK Meir Cohen (Yesh Atid) sagte: „In den Augen des Premierministers ist das Amt des Verteidigungsministers nur ein weiteres politisches Instrument. Im Gegensatz zu früheren Premierministern, die auch über das Verteidigungsportfolio verfügten, fungiert Netanyahu auch als Gesundheitsminister, Außenminister und Absorptionsminister. Theoretisch können Sie als Premierminister bei sich zu Hause im Wohnzimmer ein Sicherheitskabinett haben.“

MK Yair Lapid, Chef von Yesh Atid, sagte: „Bevor wir entscheiden, ob Benjamin Netanyahu Verteidigungsminister sein kann oder nicht, sollten wir seinen ersten Monat in diesem Job untersuchen. Er hat unsere Abschreckung in Gaza beendet. [Hamas Gaza Chef] Yahya Sinwar hält Siegesreden auf der Straße. Es gibt eine Welle von Terroranschlägen in Judäa und Samaria, wie wir sie seit langem nicht mehr gesehen haben. Im Norden hielt er Pressekonferenzen ab … aber die Idee sollte sein, die Dinge zu beruhigen und sie nicht aufzuheizen und deutlich zu machen, dass der Feind die Hisbollah und nicht der gesamte Libanon ist.“

„Gestern protestierte die Hälfte seines Kabinetts gegen seine Politik“, fuhr Lapid fort. „Und das nach einem Monat Arbeit. Der Staat Israel kann es sich nicht leisten, ihn als Verteidigungsminister zu belassen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/12/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.