Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Antisemitismus ist ein integraler Bestandteil der europäischen Kultur

ZUSAMMENFASSUNG: Im Dezember 2018 veröffentlichte die Agentur für Grundrechte in 12 europäischen Ländern eine umfassende Erhebung über Antisemitismus. Obwohl fehlerhaft und nicht statistisch repräsentativ, zieht sie viele wichtige Schlussfolgerungen. Sie bestätigt erneut, dass der Antisemitismus ein fester Bestandteil der europäischen Kultur bleibt. Die Ergebnisse bedeuten zwar nicht, dass die Mehrheit der Europäer Antisemiten sind, sie sind jedoch eine Anklage gegen Europas Heuchelei, den durchdringenden Antisemitismus, die nicht selektive Einwanderungspolitik, den weit verbreiteten Antiisraelismus und eine große Diskrepanz zwischen der Rhetorik europäischer Staats- und Regierungschefs zur Bekämpfung des Antisemitismus.

Am 10. Dezember 2018 veröffentlichte die Agentur für Grundrechte in 12 EU-Ländern eine Studie zum Thema Antisemitismus mit dem Titel „Erfahrungen und Wahrnehmungen von Antisemitismus“. Die bisher größte Umfrage zum Thema Antisemitismus wurde von vielen Medien in verschiedenen Ländern zitiert, ohne dass die darin aufgeführten Zahlen kritisiert wurden.

Dies ist bedauerlich, da die Methodik des Berichts die statistischen Kriterien für die Repräsentativität nicht erfüllt. Die Forscher formulieren es so: „Obwohl die Ergebnisse nicht als repräsentativ für alle jüdischen Menschen in der EU angesehen werden können, bilden sie die mit Abstand größte Sammlung empirischer Beweise zu Diskriminierung, Hassverbrechen und Antisemitismus gegen Juden in Europa seit der ersten solcher Umfragen im Jahr 2012. Eine Vielzahl jüdischer Organisationen nutzte ihre Mailinglisten hauptsächlich, um Antworten auf den Fragebogen zu erhalten.“

Dies führt logischerweise zu der Schlussfolgerung, dass zumeist „involvierte“ Juden den Fragebogen ausgefüllt haben, die sich nicht assimiliert haben. Es ist auch vernünftig anzunehmen, dass unter den „beteiligten“ Juden diejenigen, die sehr besorgt über Antisemitismus waren, den Fragebogen eher ausfüllten als diejenigen, die weniger betroffen waren.

Das Ignorieren dieser methodischen Mängel führt zu einer Fehlinterpretation der Ergebnisse. Während das qualitative Ergebnis der Umfrage als korrekt angesehen werden kann, liegen einige der Prozentangaben wahrscheinlich auf der hohen Seite.

Trotzdem sind auch die qualitativen Ergebnisse des Berichts äußerst wichtig. Auch wenn viele Europäer keine Antisemiten sind, ist Antisemitismus seit Jahrtausenden Teil der europäischen Kultur. Nach dem Holocaust war davon einige Jahrzehnte lang nicht viel zu sehen, aber in diesem Jahrhundert ist der Antisemitismus wieder sehr sichtbar.

In der Einleitung der Studie sagen die Autoren, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten gesetzlich dazu verpflichtet sind, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um den Antisemitismus wirksam zu bekämpfen und die Würde des jüdischen Volkes zu schützen. Die Studie kommt jedoch zu dem Schluss, dass antisemitische Belästigungen in den EU-Ländern so häufig sind, dass sie sich normalisiert haben. Dies bedeutet, dass diese Staaten im Kampf gegen den Antisemitismus brutal gescheitert sind, manche mehr als andere.

Die große Mehrheit der Befragten gab an, dass der Antisemitismus in den fünf Jahren vor der Umfrage in ihrem Land zugenommen habe. Sie bewerteten den Antisemitismus im Internet und in den sozialen Medien, als das größte soziale und politische Problem. Der Antisemitismus im öffentlichen Raum, in den Medien und im politischen Leben war dicht gefolgt.

Antisemitismus wurde nach dem Holocaust in westeuropäischen Ländern nicht als politisch korrekt betrachtet. So verwandelte sich der Antisemitismus häufig in einen Anti-Israelismus, der nicht das gleiche Stigma trägt. Viele Europäer möchten immer noch nicht zugeben, dass diese Mutation stattgefunden hat.

Die Studie lässt daran aber wenig Zweifel. Im Mittelalter führte das Christentum die Vorstellung ein, dass Juden das absolute Böse sind, während in der heutigen Gesellschaft der Nazismus als das absolute Böse angesehen wird. Die häufigste antisemitische Aussage der Juden in Europa begegnen, ist, dass sich Israelis gegenüber den Palästinensern wie Nazis verhalten. Eine Umfrage zu antisemitischen Erfahrungen in den Niederlanden im November 2018 ergab, dass neun von zehn der jüdischen Befragten persönlich der israelisch-palästinensische Konflikt vorgeworfen wurde.

Dass Juden diese Beleidigungen erfahren, sollte nicht überraschen. Eine Studie der Universität Bielefeld aus dem Jahr 2011, die auf einer statistisch repräsentativen Umfrage in sieben europäischen Ländern basiert, ergab, dass mehr als 40% der Bevölkerung der Aussage zustimmten, dass sich Israel wie Nazideutschland verhält.

28% der Befragten Juden gaben an, im vergangenen Jahr mindestens einmal belästigt worden zu sein. Die Studie ergab auch, dass diejenigen, die physisch als Juden anerkannt werden können, viel öfter Belästigungen ausgesetzt sind als diejenigen, die nicht erkennbar sind. Drei Prozent der Befragten gaben an, in den fünf Jahren vor der Umfrage physisch angegriffen worden zu sein, weil sie jüdisch sind.

Achtunddreißig Prozent der befragten Juden entschieden sich in den fünf Jahren vor der Umfrage für eine Auswanderung, weil sie sich nicht sicher fühlten. Diese Zahl scheint hoch zu sein, ebenso wie die Feststellung, dass 34% der Befragten es vermeiden, jüdische Veranstaltungen oder Orte zu besuchen, weil sie sich nicht sicher fühlen. Lange vor dem großen Ausbruch des Antisemitismus in diesem Jahrhundert waren viele Juden in Europa so assimiliert, dass sie niemals jüdische Ereignisse oder Orte besuchten.

In Bezug auf die Belästigung waren die zwei am häufigsten genannten Kategorien von Tätern, „jemand, den sie nicht kannten“ oder „jemand mit extremistischer muslimischer Gesinnung“. Danach folgte „jemand mit linker politischer Gesinnung“, diese Personengruppe wurde häufiger als „jemand mit einer rechten politischen Gesinnung“ erwähnt.

Die Tatsache, dass der Antisemitismus von links häufiger erwähnt wird als der Antisemitismus von rechts, steht im Einklang mit dem Punkt, dass der wichtigste verbale Ausdruck des Antisemitismus, der in der Umfrage gefunden wurde, darin besteht, dass Juden für Handlungen Israels verantwortlich gemacht und angeklagt werden. Dieser Vorwurf kommt hauptsächlich von links und kaum von rechts.

Ein positives Element wurde erwähnt. Etwa die Hälfte der Befragten gab an, dass ihre nationalen Regierungen sich bemühen, die Sicherheitsbedürfnisse jüdischer Gemeinden zu gewährleisten. Diese Regierungen unternehmen jetzt weit mehr Anstrengungen, um Polizei oder Militär in die Nähe von Synagogen oder anderen jüdischen Institutionen zu positionieren, als dies noch vor fünf Jahren der Fall war.

Angesichts der „Normalisierung“ des Antisemitismus in Europa ist es nicht überraschend, dass die Studie ergab, dass nur wenige Juden der Polizei oder anderen Institutionen antisemitische Vorfälle melden. Vier von fünf Befragten die belästigt worden waren, berichteten den Behörden nicht darüber.

Die Ergebnisse dieser Studie sind, wenn auch nicht vollständig repräsentativ, eine vernichtende Aussage über Europas Heuchelei, durchdringenden Antisemitismus, nichtselektive Einwanderungspolitik, die viele zusätzliche Judenhasser nach Europa bringt, weit verbreitete Anti-Israelismus und eine große Diskrepanz zwischen der Rhetorik der europäischen Führer zur Bekämpfung des Antisemitismus und ihrer Maßnahmen.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld (BESA)

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA Center und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalem Center for Public Affairs. Er ist auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus spezialisiert und ist Buchautor.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,041, December 20, 2018
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/12/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Analyse: Antisemitismus ist ein integraler Bestandteil der europäischen Kultur

  1. Pingback: Analyse: Antisemitismus ist ein integraler Bestandteil der europäischen Kultur — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.