Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Simcha Rotem, ein Held des Warschauer Ghetto-Aufstands verstorben

Simcha Rotem, der letzte bekannte jüdische Kämpfer aus dem Warschauer Ghettoaufstand von 1943 gegen die Nazis, starb mit 94 Jahren.

Simcha Rotem.

Rotem, der unter dem Spitznamen „Kazik“ im Untergrund tätig war, nahm während des Holocaust an der größten Einzelaktion des jüdischen Widerstands teil.

Rotem half die letzten Überlebenden des Aufstands zu retten, indem er sie durch Abwassertunnel aus dem brennenden Ghetto schmuggelte.

Die jüdischen Kämpfer haben fast einen Monat lang gekämpft, sich in Bunkern befestigt, 16 Nazis getötet und fast 100 verwundet.

Sechs Millionen Juden wurden im Holocaust von den Deutschen ermordet.

Nach dem Krieg emigrierte Rotem ins vorstaatliche Israel und kämpfte im Unabhängigkeitskrieg. Später war er ein aktiver Redner und Mitglied des Yad Vashem-Ausschusses, der für die Auswahl der Gerechten unter den Völkern verantwortlich war, Nichtjuden die ihr Leben riskierten, um Juden während des Holocaust zu retten. Zum 70. Jahrestag des Aufstandes wurde er 2013 von Polen für seine Rolle im Krieg geehrt.

„Dies ist der Verlust eines besonderen Charakters, da Kazik im wahrsten Sinne des Wortes ein richtiger Kämpfer war“, sagte Avner Shalev, Vorsitzender der Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem in Yerushalayim. „Die Herausforderung für uns alle ist es jetzt, der Erinnerung an vorbildliche Persönlichkeiten wie Kazik weiterhin einen Sinn zu geben.“

Rotem verstarb nach langer Krankheit, er hinterläßt zwei Kindern und fünf Enkelkinder.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/12/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.