Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Honduras signalisiert Bereitschaft seine Botschaft nach Jerusalem zu verlegen

Israel und Honduras haben vereinbart, einen Plan zur Eröffnung von Botschaften in Jerusalem und Tegucigalpa fortzusetzen. Die Zusage wird in einer gemeinsamen Erklärung für die beiden Länder und die USA abgegeben.

Die Mitteilung des US-Außenministeriums besagt, dass die drei Länder „zugestimmt haben einen Aktionsplan zu verfolgen, der Versammlungen in ihren drei jeweiligen Hauptstädten umfasst, um den Prozess der Entscheidung über die Eröffnung von Botschaften in Tegucigalpa und Jerusalem voranzubringen“.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu traff am 1. Januar 2019 in Brasilia mit dem honduranischen Präsidenten Juan Orlando Hernandez zusammen. Foto: GPO

Das Drei-Wege-Abkommen wurde bekannt gegeben, als Premierminister Benjamin Netanyahu mit dem honduranischen Präsidenten Juan Orlando Hernandez und dem US-Außenminister Mike Pompeo zusammentraf. Alle drei waren am Dienstag in Brasilia anlässlich der Amtseinführung von Präsident Jair Bolsonaro.

In einem Tweet sagte Hernandez: „Die USA, Israel und Honduras vereinen sich als strategische Verbündete, die sich für die Entwicklung und Sicherheit ihrer Völker einsetzen. Das Bündnis wird großartige Ergebnisse bringen und die Menschen in Honduras positiv beeinflussen.“

Der Schritt von Honduras wird als ein Sieg für Netanyahu gesehen, der aktiv Länder rekrutiert hat, um ihre Botschaften in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Seit der US-Präsident Donald Trump die amerikanische Botschaft im vergangenen Mai nach Jerusalem verlegt hat und Guatemala diesem Beispiel gefolgt ist.

Netanyahu sagte am Sonntag, der neue brasilianische Präsident habe ihm vor der Amtseinführung in Gesprächen gesagt, es sei nur eine Frage der Zeit, bis Brasilien seine Botschaft nach Jerusalem verlegt habe. Paraguay verlegte kurz seine Botschaft, hob die Entscheidung jedoch einige Monate später auf.

Honduras Vertreter hoffen im Gegenzug auf Unterstützung aus Washington und Jerusalem. In der Erklärung vom Dienstag heißt es, das Ziel des trinationalen Plans sei es auch, „die politischen Beziehungen zu stärken und die Entwicklungszusammenarbeit in Honduras zu koordinieren“.

Für Israel bedeutet der Plan, sein Konsulat in Tegucigalpa zum Botschaftsstatus aufzurüsten.

Außerdem erklärte Hernandez, Netanyahu erklärte sich bereit, den israelischen Markt für honduranische Kaffeeexporte zu öffnen, heißt es in einer Erklärung seines Büros. Aus diplomatischen Quellen geht hervor, dass Honduras das israelische Know-how in den Bereichen Cybersicherheit, Wasser- und Landwirtschaftstechnologie sowie Strafverfolgungsmethoden erlangen möchte.

Die US-amerikanische Seite des Abkommens ist für die honduranischen Führer wichtig, die hoffen, in Washington Gunst zu finden, indem sie in Trumps Fußstapfen treten und ihre Botschaft nach Jerusalem verlegen.

Der US-Präsident hat gedroht, die Hilfe für illegale Einwanderer aus Honduras, die Mexiko überquert haben und die US-Grenze passieren wollen, einzustellen. Honduras hofft, dass diese Vereinbarung stattdessen zu verbesserten Beziehungen mit der Trump-Administration führen wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/01/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.