Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bahrain und Iran führen einen Twitter-Streit um Israel

Bahrains Außenminister führte mit seinem iranischen Amtskollegen in einem Twitter-Austausch einen Streit durch, nachdem dieser am Montag einen spöttischen Tweet über den Besuch des US-Sicherheitsberaters John Bolton in dieser Woche in Israel gepostet hatte.

Nachdem der iranische Außenminister Javad Zarif, ein Foto von Bolton während eines Besuchs an der Klagemauer und einigen anderen Amerikanern in seiner Delegation mit einem Kopfhörer in der virtuellen Realität lächerlich gemacht hatte, reagierte der bahrainische Außenminister Khalid bin Ahmed Al Khalifa fast sofort.

Er twitterte ein Bild des ehemaligen iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinedschad, der eine Brille in der Atomenergieorganisation seines Landes trug.

Khalifa schrieb: „Herr Zarif, dieses Bild sagt eine Million Worte (nicht nur) über Blindheit aus; Aber über jahrzehntelange Missverständnisse, hegemoniale Ziele und falsche Repräsentation einer stolzen Nation. Der Iran ist die eine Sache und Sie sind eine andere.“

Khalifas Tweet kommt nach einem anderen, den er letzten Monat gesendet hat. Dieser pro-israelische Tweet erwähnte Israel nicht namentlich, sondern bezog sich auf die israelische Operation Northern Shield.

Khalifa schrieb auf Arabisch: „Ist das Ausheben von Tunneln der Organisation [Hisbollah] keine offene Bedrohung für die Stabilität des Libanon? Wer trägt die Verantwortung, wenn die Nachbarländer sich der Aufgabe stellen, die Gefahr zu beseitigen, die sie bedroht?“

Bahrain war das erste arabische Land gewesen, das die vom Iran unterstützte Hisbollah 2013 wegen seiner Ausbildung extremistischer Schiiten im Land als terroristische Organisation auf die schwarze Liste gesetzt hatte. Obwohl Bahrain ein mehrheitlich schiitisches Land ist, wird es von einer sunnitischen Monarchie angeführt. Damals handelte es sich um schiitische Unruhen.

Die vielleicht überraschendste aller aktuellen Online-Posts unterstützte die Ankündigung Australiens im Dezember, sein Land würde Westjerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen, schrieb Bahrains Außenminister.

„Australiens Position behindert die legitimen Forderungen der Palästinenser und vor allem Ostjerusalems als palästinensische Hauptstadt nicht“, twitterte Khalifa. „Es widerspricht auch nicht der arabischen Friedensinitiative.“

Obwohl zwischen Israel und Bahrain keine offiziellen diplomatischen oder wirtschaftlichen Beziehungen bestehen, kam es im Laufe der Jahre zu sporadischen offiziellen Kontakten zwischen den Ländern, insbesondere nach dem Oslo-Abkommen.

Es ist jedoch die wachsende Spannung zwischen Bahrains wichtigem Verbündeten Saudi-Arabien und Israels Hauptgegner Iran, der als Hauptfaktor für das Auftauen der Beziehungen zwischen Israel und Bahrain angesehen wird.

Im Dezember 2017 traf eine Delegation bahrainischer religiöser Persönlichkeiten der Nichtregierungsorganisation „This is Bahrain“, mit einer „Friedensbotschaft“ von König Hamad bin Isa Al Khalifa in Israel ein. Sie kamen auf Einladung zweier Rabbiner aus dem Simon Wiesenthal Center, die sich im Februar dieses Jahres mit dem bahrainischen Monarchen getroffen hatten.

Während des Besuchs signalisierte der König, dass seine Landsleute Israel besuchen könnten. „Bahrainische Bürger können sich überall hin auf der Welt bewegen. Es gibt keine Einschränkungen für die bahrainischen Bürger“, sagte Betsy Mathieson, Präsident von „This is Bahrain“.

Bahrain liegt auf einem kleinen Archipel rund um die Insel Bahrain, zwischen Katar und der Küste von Saudi-Arabien, mit dem es über eine 25 Kilometer lange Autobahn verbunden ist.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/01/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.