Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas bereitet sich auf neue Gewalt vor

Die Hamas fordert, dass Israel den Transfer von Katar-Geldern in den Gazastreifen ermöglicht und warnt davor, dass Israel „für die Folgen des Heraussschiebens oder der Nichteinhaltung der Vereinbarung im Waffenstillstandsabkommen verantwortlich ist“.

Es wird erwartet, dass in den kommenden Tagen eine ägyptische Sicherheitsdelegation in Gaza eintreffen wird, um eine Verschlechterung der Sicherheitslage entlang der israelischen Grenze an diesem Wochenende zu verhindern.

Anfang der Woche forderte die „Oberste nationale Behörde für den Marsch der Rückkehr und den Aufbruch der Belagerung“, die offiziell hinter den wöchentlichen Grenzprotesten steht und zu der die Hamas-Terrorgruppe seit März letzten Jahres ermutigt, die palästinensische Öffentlichkeit auf, sich diesen kommenden Freitag umfassend an den Märschen in der Nähe des Zauns zu beteiligen.

Israel und die Hamas stimmten kürzlich einem kurzfristigen, begrenzten und inoffiziellen Waffenstillstand zu, nach dem die Hamas ihre Angriffe auf Israel im Gegenzug für eine israelische Erlaubnis für die Übertragung von Millionen Dollar in bar aus Katar zurückfahren würde, um Gas und Stromlieferungen in Gaza zu bezahlen.

Katar sicherte 150 Millionen US-Dollar an Hilfe für Gaza zu, die im Laufe von sechs Monaten stufenweise ausgezahlt werden sollte, um die Region zu beruhigen.

Israel hat bereits zwei derartige Überweisungen zugelassen, stoppte jedoch die dritte Zahlung, die in dieser Woche geleistet werden sollte. Es war ein Strafschritt, den Israel als Reaktion auf die grenzüberschreitenden Angriffe in Gaza unternommen hatte, darunter eine Rakete die auf Israel abgefeuert wurde und die Entsendung einer mit Sprengstoff gefüllten Ansammlung von Ballons von der Gaza-Seite.

Bei den Freitag-Grenzprotesten in den letzten Monaten war es relativ ruhig, aber in den letzten zwei Wochen hat die Zahl der Demonstrationen in der Nähe des Zauns zugenommen und am letzten Wochenende ist auch die Zahl der gewalttätigen Vorfälle gestiegen. Am vergangenen Freitag hatten sich rund 10.000 Gazaner an der Grenze versammelt. Die IDF sagte, dass ihre Streitkräfte mit Maßnahmen zur Eindämmung von Massenunruhen reagieren werde, wenn dies als notwendig erachtet würde.

Palästinensische Quellen in Gaza berichten, dass die Hamas die Ballonangriffe erneuern will. Sowohl die sogenannten Drachen- als auch die Reifeneinheiten sollen ein neues Budget erhalten haben, um sich auf die nächste Runde der Gewalt vorzubereiten. Drachen und Luftballons wurden als Angriffe für Luftangriffe verwendet, was die israelische Sicherheitsorganisation zusammen mit der massiven Verbrennung von Reifen vor größere Herausforderungen stellte.

Zusätzlich zu den allgemeineren Formen von Schäden die durch Terroranschläge verursacht wurden, haben die durch diese Proteste ausgelösten Brände auf der israelischen Seite der Grenze zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten geführt, indem israelische Farmen durch Umweltschäden ernsthaft beschädigt oder sogar zerstört wurden. Die israelischen Behörden haben sich darüber beschwert, dass internationale Umweltgruppen keinen Aufschrei über dieses Phänomen ausgelöst haben.

Von David Jablinowitz,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/01/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.