Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser planten die Ermordung von MP Netanyahu

Israel verurteilte einen palästinensischen Araber der vorhatte Premierminister Netanyahu zu ermorden, zu elf Jahren Gefängnis.

Mohammed Jamal Rashda, 31, ein palästinensischer Araber, der geplant hatte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu zu ermorden, wurde zu elf Jahren Gefängnis verurteilt.

Die meisten Details der Anklageschrift gegen Rashda, bleiben laut der Hadashot-News-Website in Israel unter Geheimhaltung. Klar ist jedoch, dass Rashda unter der Leitung ausländischer Terroristen arbeitete. Der verurteilte Terrorist zielte nicht nur auf Netanyahu ab, sondern auch auf andere hochrangige israelische Persönlichkeiten, darunter den ehemaligen Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat.

Raschda plante auch Angriffe auf westliche Niederlassungen in Israel, darunter Gebäude des amerikanischen Konsulats und kanadische Vertreter in Jerusalem.

Um ihre Terrorpläne voranzubringen, brachte die unbenannte Gruppe mit der er zusammenarbeitete, einen Terroristen aus Jordanien mit.

Der Anklageschrift zufolge hatte der palästinensische Terrorist bereits begonnen, unter der Anleitung eines Terroristen aus Syrien Informationen über seine Ziele zu sammeln.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/01/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.