Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

„Neue Rechte“ kämpft um Wähler anderer Parteien

Die Partei, die sich vom national-religiösen Jüdischen Haus losgesagt hat, wird um Wähler kämpfen, die Yesh Atid und Israel Resilience unterstützen.

Die Partei der Neuen Rechten, die sich kürzlich vom religiös-zionistischen jüdischen Heim getrennt hat, versucht, die Wähler der Zentren anzuwerben, die sonst Yesh Atid – angeführt von MK Yair Lapid – und Israel Resilience unter dem ehemaligen IDF-Stabschef Benny Gantz unterstützen würden.

Einem Bericht in Israel Hayom zufolge hat die neu gebildete Partei – angeführt von den Ministern Naftali Bennett und Ayelet Shaked – damit begonnen, ihre Wahlstrategie für die bevorstehenden Wahlen zu formulieren, die am 9. April stattfinden werden.

Berichten zufolge sagte Bennett am Mittwoch einer kleinen Gruppe von Vertrauten, dass die Strategie „einen neuen Ansatz“ in der israelischen Politik einläute.

„In den letzten Jahren wurde nicht versucht, Stimmen von einem [politischen] Block in einen anderen zu übertragen, nur innerhalb jedes Blocks. Wir machen das Gegenteil. Die Hälfte der Knesset-Sitze von Gantz kann zu uns umziehen“, erklärte Bennett.

„Wir haben bereits zwei Sitze in der Knesset von ihm und Lapid übernommen und unsere ausführlichen Umfragen zeigen einen stärkeren Trend in naher Zukunft. Nach Jahren werden Knesset-Sitze zum ersten Mal von einem Block in einen anderen wechseln.“

Die Neue Rechte hat sich offenbar dazu entschieden, Premierminister Benjamin Netanyahu und seine Likud-Partei vorerst nicht anzugreifen. Berichten zufolge erzählte Bennett seinen Vertrauten, dass auch Netanyahu die Neue Rechte nicht angegriffen habe, weil er feststelle, dass die Unterstützung der Partei für seinen Sieg von entscheidender Bedeutung ist.

Die Neue Rechte hat sich verpflichtet, Netanyahu nach den Wahlen für das Amt des Premierministers zu empfehlen.

„Die Gründung der Partei [New Right] stärkt den rechten Block und das nationale Lager“, sagte Bennett. „Das versteht auch der Premierminister. Er weiß, dass wir ihn empfehlen werden und dass unsere Partei die Barriere ist, die das Abwandern von Knesset-Sitzen in den Mitte-Links-Block verhindert.“

Bennett zielte auch auf Kulturministerin Miri Regev (Likud) ab und sagte, dass sie die einzige ältere Likud-Politikerin sei, die immer noch die Neue Rechte angreift. Er nannte dies „Hintergrundgeräusche“ und erwähnte ihre Rolle als damalige IDF-Sprecherin während des Gaza-Abzugs 2005.

Von Adina Katz,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/01/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.