Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terroranschlag in Kenia gegen „zionistische Juden“ gerichtet

Die somalische islamistische Terrorgruppe, die am Dienstag einen Angriff auf einen Hotelkomplex in der kenianischen Hauptstadt Nairobi durchgeführt hat, hat eine neue Erklärung abgegeben, in der sie erklärt, dass die Grausamkeit gegen „zionistische Juden“ gerichtet gewesen sei.

Der Angriff forderte 14 Menschen das Leben, darunter den US-Bürger Jason Spindler – einen Überlebenden des Al-Qaida-Attentat vom 11. September 2001 in New York.

Am Dienstagabend gab der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta bekannt, dass die Sicherheitskräfte die Kontrolle über den Komplex wiedererlangt hätten. Alle Terroristen seien dabei „eliminiert“ worden.

Die Erklärung von Harakat al-Shabaab al-Mujahideen (auch bekannt als „Al-Shabaab“) aus Somalia, eine Tochtergruppe von Al-Qaida, besagte, dass der Angriff in Nairobi als „Antwort auf die witzlosen Bemerkungen“ des US-Präsidenten Donald Trump und seiner Erklärung von Al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt Israels anzuerkennen“, ausgeführt worden sei.

Die Erklärung beschuldigte Trump, „den zionistischen Juden die Genehmigung erteilt zu haben, die Heiligkeit einer der heiligsten Stätten des Islam mit ihrer schmutzigen und abscheulichen Politik der ethnischen Säuberung zu entweihen, ohne das Leiden der Millionen Muslime zu bedenken, die unter den zionistischen Besatzungskräften seit Jahrzehnten leiden.“

Unter dem Motto „Jerusalem wird niemals jüdisch“, wurde die Erklärung auf Al-Shabaabs Kanal und auf der Social-Media-Plattform Telegram veröffentlicht und anschließend vom Middle East Media Research Institute (MEMRI) in Washington, D.C., übersetzt. Al-Shabaab behauptete, in Nairobi mehr als 50 „Ungläubige“ getötet zu haben, und fügte hinzu, der Angriff sei „gemäß den Richtlinien von Ayman al-Zawahiri wegen der weltweiten Ausrichtung westlicher und zionistischer Interessen und zur Unterstützung unserer muslimischen Familien in Palästina“ ausgeführt worden.”

Al-Zawahiri hat Al-Qaida seit der Tötung ihres Gründers Osama bin Laden durch US-Spezialeinheiten im Mai 2011 angeführt.

In der Feststellung, dass der Angriff am Dienstag „zu einer Reihe von Operationen gehörte, die speziell auf westliche und zionistische Interessen in Afrika abzielten“, forderte die Al-Shabaab-Erklärung die „muslimischen Familien in Palästina“ auf, geduldig und versichert zu sein, dass die „zionistischen Besatzer und ihre westlichen Gönner und Beschützer nirgendwo Sicherheit finden werden, bis Sicherheit in Palästina und in allen muslimischen Ländern Realität wird.“

„Seid geduldig gegen alle Ungerechtigkeiten des Zionisten und der Kreuzfahrer, denen wir gleichermaßen begegnet werden“, fuhr die Erklärung fort.

Die Erklärung endete mit einer Botschaft an die „zionistischen Juden“, die sie als „Mörder des Propheten und als Brüder von Affen und Schweinen“ bezeichnet.

„Wisst Ihr, dass Ihr durch die Unterdrückung der Muslime in Palästina einen Krieg gegen die gesamte muslimische Ummah (globale Gemeinschaft der Gläubigen) führt. Weder Großbritannien noch Amerika können Sie vor den Anschlägen der Mudschaheddin schützen. Wisset, dass wir Euch für jeden in Palästina vergossenen Tropfen Blut zur Rechenschaft ziehen werden. Was Euch erwartet, ist ein Schicksal, das dem Eurer Vorfahren von Bani Quraydha (einem jüdischen Stamm in Arabien im 7. Jahrhundert) durch den Propheten Muhammad und seine edlen Gefährten ähnelt.“

Von Ben Cohen, (The Algemeiner)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/01/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Terroranschlag in Kenia gegen „zionistische Juden“ gerichtet

  1. Pingback: News 06 – 19 | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.