Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der gewalttätige Einfluss des Iran bedroht Israel und seine arabischen Nachbarn

Der Iran versucht Gaza mit Konflikten in Brand zu setzen, während Ägypten versucht, die Flammen zu löschen und die Destabilisierungsbemühungen des Iran auszugleichen.

Überall dort, wo Gewalt und Aggressionen an den israelischen Grenzen aufflammen, ist der Iran oder einer seiner Stellvertreter zu finden. Die anhaltende Unterdrückung und Förderung des Terrorismus durch den Iran ist nicht nur eine Bedrohung für Israel, sondern auch für seine arabisch-sunnitischen Nachbarn, die den radikalen Plänen Teherans für den Nahen Osten im Weg stehen.

Dieses Muster wurde in den letzten Tagen gezeigt. Am 21. Januar zerstörte die israelische Luftwaffe eine Reihe von Zielen in Syrien, die der Quds Force, der iranischen Elite-Expeditionstruppe gehören, die von General Qasem Soleimani angeführt wird.

Die Quds Force hat versucht, in Syrien eine vom Iran befehligte terroristische Armee und Raketenbasen aufzubauen, um Israel zu bedrohen. Viele dieser Bemühungen konnte Israel jedoch durchkreuzen.

Bei einem Versuch, die „Spielregeln“ zu ändern und Israel davon abzuhalten, sich weiter zu verteidigen, schoss eine Zelle der Quds Force eine Rakete auf das Golan-Gebiet in Israel ab und bedrohte das Leben von Zivilisten, bevor die israelische Luftwaffe die Bedrohung beendete.

Der Iran ging aus dieser Runde des Kampfes ziemlich schlecht hervor und verlor wertvolle Vermögenswerte, einschließlich Waffenlager, die er am Internationalen Flughafen von Damaskus errichtet hatte.

Nur wenige Tage später begann der palästinensisch-islamische Jihad (PIJ) im Gaza-Streifen der vom Iran unterstützt wird, mit Schüssen an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen und drohte damit, den Streifen in einen neuen Konflikt zu stürzen. Ein neuer Gazakrieg würde die Sicherheit der Bewohner von Gaza und von israelischen Zivilisten gleichermaßen gefährden.

„In den letzten Wochen haben wir die zunehmenden Versuche der islamischen Dschihad-Bewegung zur Destabilisierung der Sicherheitslage im Gaza-Streifen überwacht“, besagte eine Erklärung der israelischen Streitkräfte.

Als ein PIJ-Scharfschütze auf einen IDF-Offizier schoss und auf seinen Helm traf, reagierte Israel mit Panzerfeuer auf die Außenposten der Hamas und tötete einen Hamas-Agenten. Israels Botschaft an die Hamas war einfach: „Bringt PIJ unter Kontrolle“.

Aber nicht nur Israel warnte die Hamas, die selbst ein radikal-islamistisches Regime ist, das eine Partnerschaft mit dem Iran eingegangen ist. Einem kürzlich veröffentlichten Bericht in der hebräischen Tageszeitung Israel Hayom zufolge, übertrug Ägypten genau diese Botschaft an die Machthaber des Gazastreifens.

„Kairo hat klar gemacht, dass der [Hamas-Chef Ismail] Haniyeh entscheiden muss, ob die Hamas ihren Befehl aus Teheran entgegennimmt oder weiterhin die vom Chef des ägyptischen Geheimdienstes Abbas Kamel formulierten Vereinbarungen zur Ruhe einhält“, wurde ein ägyptischer Geheimdienstler zitiert.

Ägyptens Botschaft ist, einen größeren Kampf um Einfluss in Gaza zu verhindern. Es ist ein Kampf, der zwischen dem radikalen schiitischen Iran und seinen terroristischen Vertretern und dem gemäßigten sunnitischen Ägypten geführt wird. Der Iran versucht, Gaza mit Konflikten in Brand zu setzen, während Ägypten versucht, die Flammen zu löschen und die Destabilisierungsbemühungen des Iran auszugleichen. In diesem Kampf stimmen die Interessen Israels und Ägyptens überein, denn beide Länder sind durch Teherans Aktivitäten gefährdet.

Die Hamas kann die Forderungen Ägyptens nicht beiläufig ignorieren, da sich die arabische Regionalmacht direkt vor der Tür befindet und den einzigen Übergang des Streifens in die Außenwelt kontrolliert.

Nachdem der Grenzübergang während der jüngsten Gewalt an der Grenze geschlossen worden war, wird Ägypten Berichten zufolge den Grenzübergang Rafah nach Gaza wieder öffnen. Damit sollen die Gaza-Bewohner, die aus ihrer repressiven Hamas-geführten Enklave ausreisen wollen, einen Auslass erhalten und die Beförderung von Gütern soll ermöglicht werden. Ein solcher Schritt ist gut für die Wirtschaft in Gaza und entlastet die Hamas.

Wenn der Grenzübergang wieder geöffnet wird, ist Rafah eine Karotte, die Ägypten der Hamas als Belohnung für die Befolgung der Richtlinien von Kairo anbieten kann. Wenn er geschlossen ist, verwandelt er sich in einen Stock und erinnert die Hamas daran, dass der Iran geographisch weit entfernt ist und dass der Einfluss von Kairo viel unmittelbarer ist.

„Die Risiken sind überall um uns herum“

All diese Bemühungen sind jedoch ein kurzfristiger Stoß gegen den Iran. Die Islamische Republik übt weiterhin erheblichen Einfluss auf Gaza aus, indem sie Hamas und PIJ finanziell unterstützt und den Wissenstransfer über Waffenherstellung und Kampfdoktrinen nach Gaza bringt. Diese haben dazu beigetragen, die Hamas zu einer Basis für Massenraketen und Gaza zu einer Kriegsbasis zu machen.

In Syrien hat der Iran seine Übernahmeziele nicht aufgegeben.

Die Situation wurde im vergangenen Jahr während eines Briefings an Journalisten von einer hochrangigen israelischen Militärquelle beschrieben.

„Die Risiken sind überall um uns herum. Sei es Instabilität in Syrien, die Hisbollah im Libanon ist auch eine iranische Front – oder die Hamas, die vom Iran unterstützt wird. Der Iran ist dort und versucht, offensiv gegen Israel vorzugehen und wir müssen die Risiken ständig abwägen und bewerten, wenn wir gegen diese Aggression vorgehen.“

Der IDF-Offizier beschrieb einen großen Schattenkrieg und sagte: „Wir operieren im Nahen Osten gegen die Aufrüstungstruppen des Iran. Das Ziel unserer Aktivitäten und unserer Entschlossenheit ist es, die Aktivitäten des Iran in der Region abzuschrecken und abzuwehren. Was wir sehen, ist für die regionale Stabilität sehr gefährlich.“

Von Yaakov Lappin (JNS)

Yaakov Lappin ist Korrespondent für militärische und strategische Angelegenheiten. Er führt auch Forschungen und Analysen für Verteidigungs-Think-Tanks durch und ist der Israel-Korrespondent für Jane’s Defense Weekly und JNS. Sein Buch The Virtual Caliphate untersucht die Präsenz des Jihadisten im Internet.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/01/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.