Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rouhani: Der Iran steht vor den härtesten Zeiten seit 40 Jahren

Irans Präsident spricht von wirtschaftlichen Nöten während periodischer Arbeiterproteste. Er behauptet, die islamische Regierung könne dafür aber nicht beschuldigt werden.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani sagte, dass sein Land mit dem größten wirtschaftlichen Druck konfrontiert ist, dem es in den letzten 40 Jahren ausgesetzt war.

„Heute sind unsere Probleme in erster Linie auf den Druck der USA und ihrer Anhänger zurückzuführen. Unsere pflichtbewusste Regierung und das islamische System dürfen dafür nicht beschuldigt werden“, sagte Rouhani bei einer Veranstaltung, die vor dem 40. Jahrestag der Revolution des Landes stattfand, so die Nachrichtenagentur Reuters.

Die iranische Revolution war eine Reihe von Ereignissen im Januar und Februar 1979, bei denen der iranische Monarch Mohammad Reza Shah Pahlavi gestürzt wurde und seine Regierung durch eine islamische Republik unter dem Groß-Ayatollah Ruhollah Khomeini ersetzt wurde.

Bei der Beschreibung der aktuellen Schwierigkeiten verwies Rouhani klar auf den Rückzug der USA aus dem 2015 zwischen Teheran und sechs Weltmächten, einschließlich der Obama-Regierung, geschlossenen Nuklearabkommen, sowie die kürzlich von der Trump-Regierung verhängten Sanktionen.

Die Europäische Union arbeitet an der Umgehung der US-amerikanischen Forderung nach Sanktionen und bereitet die Grundlagen für einen möglichen Showdown zwischen Washington und den europäischen Hauptstädten vor.

Berichten zufolge haben einige iranische Arbeiter in den letzten Monaten regelmäßig Protestaktionen durchgeführt, da sich die wirtschaftlichen Bedingungen im Land verschlechtert haben.

US-Präsident Donald Trump und andere Regierungsvertreter, haben auf die wirtschaftliche Not des Iran als Beweis für den Druck auf Teheran hingewiesen. Die US-Regierung sagt, dass der Iran weiterhin eine Bedrohung für die amerikanische Sicherheit darstellt.

US-Geheimdienstchefs haben am Dienstag auf Capitol Hill ausgesagt, dass der Iran die Bedingungen des Atomabkommens weiterhin eingehalten hat. Am Mittwochmorgen kritisierte Trump diese Kommentare und nannte die Geheimdienstler „passiv und naiv“.

Von David Jablinowitz,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/02/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.