Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu fordert rechte Einheit

Mit der Zersplitterung der Rechten Israels zwischen den sich bekämpfenden Parteien und der Erforschung der Möglichkeiten zur Vereinigung, forderte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu eine starke Wahlbeteiligung, während 120.000 Likud-Wähler sich am Dienstag zu den Wahlurnen aufmachten, um die Kandidatenliste der Partei zu ermitteln, die am 9. April teilnehmen wrden.

„Kombinationen zwischen linken Parteien gefährden uns“, sagte Netanyahu laut Israel Hayom. Die Zeitung berichtete, der Premierminister habe am Montagabend mit dem neuen Chef der Partei des jüdischen Heims, Rabbi Rafi Peretz, Kontakt aufgenommen und ihn gebeten, für die Vereinigung kleiner rechtsextremer Parteien zu arbeiten, darunter Otzma Yehudit („Jüwische Stärke”) Und Zehut (“ Identität ”).

Umfragen zeigen, dass keine der Parteien die Wahlschwelle von 3,25 Prozent überschreiten wird. Dies ist der Mindestanteil der nationalen Stimmen, die eine Partei benötigt, um mit vier Sitzen in das israelische Parlament einzutreten. Netanyahu befürchtet, dass, wenn eine oder mehrere der rechten Parteien die Wahlschwelle nicht erreichen, dies ausreichen könnte um eine linke Regierung an die Macht zu bringen.

Netanyahu scheiterte in dem Bemühen um die Wahlschwelle abzusenken, unmittelbar nach der Ankündigung von Bildungsministers Naftali Bennett und Justizministers Ayelet Shaked, dass sie die Partei der Jüdischen Heimat verlassen, um die Partei der Neuen Rechten zu bilden. Ironischerweise hat Israels Rechte jahrzehntelang versucht, die Wahlschwelle anzuheben um mehr politische Stabilität zu schaffen, indem die Anzahl der kleineren Parteien reduziert wird.

Für einen Sitz kämpfen

Umfragen zeigen, dass der Likud 30 Sitze in der 120-sitzigen Knesset belegt. Das heißt, die 143 Likud-Kandidaten konkurrieren um weniger als 30, tatsächlich um 21 Sitze, da einige Plätze bereits aus verschiedenen Gründen vorgesehen sind (Netanyahu bat Likud-Beamte, ihm das Recht zu geben drei Kandidaten zu wählen, zwei mehr als üblich, um „den Sieg zu sichern“). Likud-Mitglieder werden darüber abstimmen, ob sie Netanyahus Antrag während der Vorwahlen genehmigen.

Diese Tatsache hat die Spannung in diesen Vorwahlen erhöht, da mehr als 30 Likud Mitglieder der Knesset um die begrenzten Sitze konkurrieren. Keiner möchte sich unter den zehn, die draußen in der Kälte stehen wiederfinden, wenn die 21. Knesset nach den Wahlen am 9. April zusammenkommt.

Likud-Kandidaten haben das Land nach Stimmen durchsucht und lokale Likud-Zweigniederlassungen besucht, um Unterstützung zu erhalten, berichtet Israel Hayom. Sogar hochrangige Minister haben sich stark dafür eingesetzt, sich als mögliche Erben von Netanyahu zu sehen und wollen so weit wie möglich an die Spitze des Likud gelangen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/02/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.