Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu-Putin Treffen ist für den 21. Februar geplant

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu kündigte am Dienstag an, er werde am 21. Februar in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammentreffen.

Die beiden Staatsmänner hatten mehrere Begegnungen und berichteten über Telefongespräche, die hauptsächlich die Lage in Syrien betrafen. Der geplante Gipfel im Februar wäre jedoch das erste offizielle Treffen seit Monaten.

In einem Interview mit den Reportern, als er den österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen begrüßte, sagte Netanyahu: „Es ist sehr wichtig, dass wir den Iran weiterhin daran hindern, sich in Syrien zu etablieren. In vielerlei Hinsicht haben wir diesen Vormarsch blockiert, aber wir haben uns dazu verpflichtet, ihn kontinuierlich zu blockieren, um zu verhindern, dass der Iran hier gegenüber den Golanhöhen eine weitere Kriegsfront gegen uns errichtet.“

Der Premierminister sagte, er und Putin hätten vor drei Monaten kurz in Paris miteinander gesprochen, aber seit Juli kein vollständiges Treffen abgehalten, bevor ein russisches Militärflugzeug im September von der syrischen Luftabwehr abgeschossen worden sei. Ein Vorfall, für den Moskau letztendlich Israel beschuldigt.

Ein hochrangiger iranischer Verteidigungsbeamter warnte am Dienstag, dass sein Land gegen Israel zurückschlagen wird, falls der jüdische Staat weiterhin Luftangriffe in Syrien verübt.

Ali Shamkhani, der Sekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrates, machte die Drohung, als er mit dem syrischen Außenminister Walid Muallem in Teheran sprach.

Der Iran feuerte letzten Monat eine Rakete aus Syrien in die Golanhöhen ab. Als Reaktion auf einen der israelischen Luftangriffe auf die iranischen Ziele nördlich der Grenze auf iranische Ziele, während Teheran Transporte zu seinen Stellvertretern einschließlich der Hisbollah beförderte.

Netanyahu, der auch Außenminister und Verteidigungsminister ist, setzt seinen intensiven diplomatischen und Verteidigungsplan fort, obwohl er mit der Unsicherheit konfrontiert ist, ob der Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit vor den Wahlen im April verkünden wird, dass Netanyahu wegen angeblicher Korruption angeklagt werden soll.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/02/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.