Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

AIPAC-Kongress läd israelische Wahl-Kandidaten ein

Zwei Wochen vor den Wahlen in Israel hat die AIPAC den israelischen Premierminister Binyamin Netanyahu, den Vorsitzenden der Blau und Weiß-Partei, Benny Gantz, den Ko-Vorsitzenden der Neuen Rechten, Naftali Bennett, Stav Shaffir und Merav Michaeli von der Labour-Partei eingeladen.

Sie sprechen jeweils getrennt und nicht in Form einer Debatte. Bennett wird voraussichtlich am Sonntag, dem 24. März auf der AIPAC- Konferenz sprechen und Ministerpräsident Netanyahu am 26. März. Netanyahu und Gantz werden im Plenum die Hauptbühne erhalten, Bennett, Shaffir und Michaeli werden auf einer anderen Bühne sprechen.

Avi Gabbay, der Führer der Labour-Partei, hatte eine Einladung angenommen, aber am Dienstag berichtete die Jerusalem Post, er wolle stattdessen MK Stav Shaffir und Merav Michaeli schicken und sagte, es sei zu nahe an der Wahl, als dass er die Reise machen könnte.

Selbst wenn Gantz auf der AIPAC eine mit Netanyahu vergleichbare VIP-Behandlung erhält, ist es unwahrscheinlich, dass außer dem Premierminister noch jemand ins Weiße Haus eingeladen wird, um sich mit US-Präsident Donald Trump zu treffen. Es ist auch die Rede von einem „Staats“- Dinner zu Ehren von Premierminister Netanyahu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/03/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.