Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF enthüllt: Hisbollah etabliert Terrorinfrastruktur auf dem Golan

Israelische Sicherheitsbeamte erklärten am Mittwoch, sie hätten eine Terrorinfrastruktur der Hisbollah aufgedeckt, die auf der syrischen Seite des Golan-Grenzzauns operiert.

Die Infrastruktur, die aus terroristischen Zellen, Bunkern und anderen Strukturen und Ressourcen besteht, wurde im Geheimen gebaut, offenbar ohne das Wissen des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad. Das Ziel sei, eine neue Front gegen Israel zu eröffnen, von der aus Terroranschläge eingeleitet werden können, sagten die Beamten.

Das Projekt wird vom Iran finanziert, sagten die Beamten, und wurde mit Unterstützung iranischer Experten errichtet. Die Beamten sagten, der IDF sei bereits im Sommer bekannt gewesen, dass etwas im Gange sei, da auf der syrischen Seite der Grenze eine verstärkte Aktivität zu beobachten sei. Die Hisbollah habe viel Geld in das Projekt investiert und das ist ein Grund, warum die Organisation bares Geld braucht.

Ein Teil dieses Geldes wurde dafür gezahlt, Arbeiter für den Bau von Bunkern, Gebäuden und anderen Ressourcen zu bezahlen, die von der Terrorgruppe verwendet wurden. Die meisten Bewohner des syrischen Golan sind keine schiitischen Muslime und daher nicht unbedingt Unterstützer der Hisbollah, aber viele arbeiteten aufgrund ihrer schwierigen wirtschaftlichen Lage an dem Projekt.

Die syrische Armee habe die Bemühungen der Hisbollah weitgehend nicht erkannt, sagten die Beamten. Im Zuge des syrischen Bürgerkriegs ist die Kontrolle der Armee über Südsyrien schwach. Um ununterbrochen zu arbeiten, richtete die Hisbollah von der Regierung genehmigte Gefechtsfronten mit syrischen Milizen ein. Die Gruppe bildete auch eine Einheit aus Christen und Drusen, deren Aufgabe es war, Israel auszuspionieren und Daten über die Aktivitäten der IDF zu sammeln.

Eine andere Gruppe, die unter der Herrschaft der Hisbollah arbeitete, basierte auf säkularen Aktivisten, die angeblich im Auftrag der syrischen Regierung kämpfen wollten. Alle diese Einrichtungen wurden von der Hisbollah eingerichtet und von der Gruppe genutzt, um die Errichtung und den Ausbau ihrer Infrastruktur ohne Einmischung der syrischen Armee oder Regierung zu ermöglichen. Das Projekt wird von dem in Beirut ansässigen Hisbollah-Terroristen Abu Hassin-Sajad geleitet.

Während Israel einige Teile der Infrastruktur angegriffen hat, sagten Sicherheitsexperten gegenüber Yisrael Hayom, diesmal habe die IDF beschlossen, die Infrastruktur nicht anzugreifen – so wie vor einigen Jahren, als die Hisbollah unter dem Kommando von Imad Murghniyeh und Samir Kuntar das Gleiche versuchte – aber die IDF will es herausstellen, komplett mit Details, Karten und so weiter.

Der israelische Schritt bringt Assad in Schwierigkeiten, da er behauptet, dass auf syrischem Territorium keine Terroraktivitäten stattfinden. Die israelischen Offenbarungen geben der IDF auch eine Begründung für den Angriff auf die Position der Hisbollah, falls Terrorangriffe oder Raketenangriffe stattfinden, fügten die Sicherheitsexperten hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/03/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.