Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fast endgültiges Ergebnis: Rechtsblock hat 65 Sitze

Am Mittwochmorgen scheint es, dass Premierminister Binyamin Netanyahu auf dem Weg zur Wiederwahl ist. Die inoffiziellen Ergebnisse waren kurz vor dem Ende und in einem knappen Rennen und galten als Referendum gegen den langjährigen Premierminister.

Mit einem Sieg würde Netanyahu zum vierten Mal in Folge und zum fünften in Folge die Wahlen in Israel gewinnen, was ihn in diesem Jahr zu dem am längsten dienendem Premierminister Israels machen wird.

Sowohl Netanyahu als auch sein Herausforderer, der ehemalige IDF-Stabschef Benny Gantz, Vorsitzender der Blau und Weiß Partei, hatten den Sieg in lautstarken Versammlungen vor Anhängern erklärt. Im Laufe der Nacht wuchsen die Anzeichen, dass der Likud von Netanyahu nach vorne zog.

„Es ist eine Nacht des enormen Sieges“, sagte Netanyahu zu seinen Fans. „Ich war sehr gerührt, dass mich die Nation Israel zum fünften Mal mit einem noch größeren Vertrauen wiedergewählt hat.“

Er sagte, er habe bereits angefangen, mit rechtsgerichteten und religiösen Parteien über die Bildung einer neuen Koalition zu sprechen. „Ich möchte klarstellen, dass es eine rechtsgerichtete Regierung sein wird, aber ich beabsichtige, Premierminister aller israelischen Bürger zu sein, rechts oder links, Juden und Nichtjuden“, sagte er.

Obwohl der Likud mit jeweils 35 Sitzen auf gleicher Höhe mit Blau und Weiß lag, hatte der rechte Block einen klaren Vorsprung und Netanyahu einen klaren Weg zur Koalitionsbildung.

Auf überraschende dritte und vierte Plätzen kamen die Chareidi-Parteien Shas und United Torah Judaism mit jeweils acht Sitzen. Auf den fünften Platz kam die arabische Hadash-Ta’al-Partei mit sechs Sitzen. Die Labour Partei stürzte mit sechs Sitzen ebenfalls auf den sechsten Platz ab.

Yisrael Beytenu von Avigdor Liberman und die Union der rechten Parteien bekamen jeweils fünf Sitze, während Meretz, Kulanu und die arabische Partei Ra’am-Balad jeweils vier Sitze bekamen.

In einer schockierenden Entwicklung schien die Partei der Neuen Rechten, angeführt von Naftali Bennett und Ayelet Shaked, die Wahlschwelle von 3,25 Prozent nicht überschritten zu haben und erreichte nur 3,14 Prozent der Stimmen.

Eine weitere Überraschung war die Zehut-Partei von Moshe Feiglin, die in den letzten Umfragen mit sechs bis acht Sitzen dazugewonnen hatte. Am Ende zog die Partei nur 2,53 Prozent der Wähler an. Auch die Partei von Orly Levy Abekasis, konnte mit 1,75 Prozent die Wahlschwelle nicht überschreiten.

Die Ergebnisse sind nicht endgültig, Zehntausende von Soldatenstimmen müssen noch gezählt werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.