Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Informationskampagnen: Eine Alternative zu kinetischen Angriffen

ZUSAMMENFASSUNG: In den letzten Monaten hat das israelische Verteidigungsministerium vermehrt „Informationskampagnen“ eingesetzt oder die feindlichen Aktivitäten, die vom israelischen Geheimdienst entdeckt wurden, in den Medien veröffentlicht. Dieser Modus Operandi hat sich zu einer Alternative gegenüber kinetischen Angriffen entwickelt.

Informationskampagnen, welche die Offenbarung der feindlichen Aktivitäten in den Medien beinhalten, ermöglichen es den Entscheidungsträgern des Militärs, sensible Intelligenz zu nutzen, um feindliche Aufbauprozesse und Angriffspläne zu stören, ohne dass die Gefahr einer Eskalation besteht, die mit kinetischen Angriffen einhergeht. In den letzten Monaten hat das israelische Verteidigungsministerium derartige Kampagnen verstärkt eingesetzt.

Informationskampagnen informieren feindliche Entscheidungsträger darüber, dass ihre Aktivitäten erkannt und öffentlich gemacht wurden und warnen sie, diese zu beenden, wenn sie einen Feuerschlag vermeiden möchten. Sie üben auch Druck auf internationale Akteure aus, wie Staaten, aus denen nichtstaatliche Kämpfer und globale Terroristen kommen, die bewaffnete Konflikte in ihren Einflussbereichen vermeiden wollen.

Informationskampagnen sind daher zu einem wichtigen Teil der israelischen Verteidigung zwischen den Kriegen geworden – der unauffälligen IDF-Kampagne gegen den Iran, die Hisbollah, die Hamas, den palästinensischen Islamischen Dschihad und andere Gruppen an den nördlichen und südlichen Grenzen.

Die Verteidigung zwischen den Kriegen verfolgt zwei Ziele: Den Aufbau der feindlichen Streitkräfte zu stören und die Entscheidungsträger des Feindes für die Geheimdienste Israels anfällig zu machen. Dies stärkt die Abschreckung Israels und schränkt die Aussicht auf den Ausbruch eines neuen, umfassenden Krieges ein. Beide Ziele können theoretisch gut durch Informationskampagnen erreicht werden.

Informationskampagnen scheinen jedoch am effektivsten zu sein, wenn sie durch Feuerschläge gegen sich entwickelnde Bedrohungen ergänzt werden. Kinetische Angriffe verstärken die abschreckenden Botschaften von Informationskampagnen im Verteidigungsfall zwischen den Kriegen und machen Informationskampagnen als Warnungen effektiver.

Die Wirksamkeit von Informationskampagnen kann, ähnlich wie die ihrer kinetischen Streikäquivalente, nur durch längerfristige Ergebnisse gemessen werden. Wenn sich herausstellt, dass sie sich nachhaltig auf die Entwicklung von Bedrohungen und nicht nur auf kurze Sicht auswirken, können sie als nützliche präventive Instrumente betrachtet werden.

In den letzten Wochen und Monaten hat Israels Verteidigungsministerium mehrmals Informationskampagnen eingesetzt. Am 1. April wurden beispielsweise in hebräischsprachigen Medien Warnungen von nicht näher bezeichneten Sicherheitsquellen veröffentlicht, über Pläne des palästinensisch-islamischen Dschihad der einen „Angriff oder eine Serie von Angriffen auf Israel in den kommenden Stunden oder Tagen“ aus dem Gaza-Streifen starten wollte. Dieser Bericht enthielt eine Analyse der Motivation des palästinensisch-islamischen Dschihad – „über sein offensichtliches Anliegen, die erheblichen Fortschritte der ägyptischen UN-Vermittlungsbemühungen zwischen Israel und der Hamas im Gaza-Streifen zu schädigen.“

In dem Medienbericht hieß es, die Handlungen der Terrorgruppe hätte das Abfeuern einer Panzerabwehrrakete aus Gaza auf ein israelisches Ziel beinhalten können – ein Angriff, der den Gazastreifen sicherlich zu einem neuen bewaffneten Konflikts hätte bringen können. Der palästinensisch-islamischen Dschihad bestritt die Verschwörung, was ein Hinweis auf die Verlegenheit und Unbehaglichkeit der Veröffentlichung sein könnte.

Einige Medienberichte deuteten an, dass der palästinensisch-islamische Dschihad den Angriff ohne Wissen der Hamas geplant hatte. Wenn dies zutrifft, könnte die Informationskampagne auch die Hamas alarmiert haben und darauf hinweisen, dass der iranische Stellvertreter den Gazastreifen gerade in eine neue Eskalation ziehen will, die gegen die gegenwärtigen Interessen der Hamas gerichtet ist.

Am 1. April berichtete der israelische Kanal 13, dass die USA der libanesischen Regierung eine scharfe Warnung bezüglich der Absicht des Iran und der Hisbollah über den Bau einer neuen Präzisionsraketenproduktionsstätte auf libanesischem Boden übermittelt hatten. Dem Bericht zufolge hat US-Außenminister Mike Pompeo während eines Besuchs in Beirut letzten Monat, die Warnung an den libanesischen Premierminister Saad Hariri übermittelt.

Der Bericht, in dem ein hochrangiger amerikanischer Beamter als Quelle genannt wurde, kann als Teil einer Informationskampagne betrachtet werden, da Israel seine Feinde mit Hilfe von Geheimdiensten warnte, um die gegnerischen Entscheidungsträger zu warnen. Israel nutzte die USA und die Medien als „Sender“ für die Warnung und informierte internationale Akteure wie Russland darüber, dass die regionale Stabilität erheblich gefährdet ist. Alle diese Elemente können als Druckhebel auf die iranisch-schiitische Achse wirken, um ihre Aktivitäten zu reduzieren oder israelische Angriffe auf libanesischem Boden zu riskieren.

Im Februar und März veröffentlichten hebräische Medienberichte sowie das israelische Unternehmen für zivile Satellitenbilder ISI, Berichte über einen neuen Standort für verdächtige Raketen im Nordwesten Syriens.

Der israelische Kanal 12 zitierte die israelischen Geheimdienste und erklärte, der Iran habe seine Bemühungen nicht aufgegeben, um neue und fortschrittliche Raketenproduktionsstandorte in Syrien zu bauen.

ISI folgte mit der Veröffentlichung von Satellitenbildern des verdächtigen Standortes in Safita, Syrien und stellte fest, dass der Standort wahrscheinlich ein Raketenproduktionsstandort ist und fügte hinzu, dass er den Produktionsstätten auf iranischem Boden ähnelt.

Im vergangenen Jahr haben israelische Informationskampagnen die Aufmerksamkeit auf die iranischen und die Hisbollah-Präzisionsraketenproduktionsstätte im Libanon gelenkt, wo Israel sich aufgrund der wirksamen Abschreckungsreaktionen der Hisbollah nur ungern offenkundigen kinetischen Angriffen ausgesetzt hat.

Im September 2018 führten der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu und die IDF-Sprecherabteilung eine Informationskampagne an, indem sie die die Öffentlichkeit über mehrere unterirdische Waffenlager im Libanon aufklärten, deren Aufgabe es war ungelenkte Raketen in Lenkflugkörper umzuwandeln. Netanyahu gab die Warnung in seiner Rede vor der UN-Generalversammlung ab und die IDF veröffentlichte dann Details zu den Standorten.

„Die hochrangigen Mitglieder der Hisbollah haben sich bewusst entschieden, den Schwerpunkt des Präzisionsraketenprojekts, an dem sie eine Zeitlang gearbeitet haben, in den zivilen Bereich im Herzen von Beirut zu verlagern“, erklärte die IDF am 27. September.

Drei Monate nach diesen Warnungen sagte Netanyahu im Dezember 2018, die Hisbollah habe diese Umstellungszentren geschlossen.

Es ist schwierig, den Erfolg von Informationskampagnen aufgrund der weitgehend geheimen Aktivität des verdeckt arbeitenden Geheimdienstes zu bewerten, der den Zugang in die Öffentlichkeit nur dann möglich macht, wenn sich die Entscheidungsträger in Israel für eine Veröffentlichung entscheiden.

Auf der Grundlage von Netanyahus eigenen Aussagen war die Informationskampagne zum Stoppen der Raketenstandorte im Libanon jedoch erfolgreich, wobei die Hisbollah die Standorte demontierte, bevor sie von Israel angegriffen werden konnten.

Der bedeutende israelische Angriff auf ein mutmaßliches iranisches Waffenlager in der Nähe von Aleppo im Norden Syriens am 28. März deutet aber darauf hin, dass kinetische Angriffe weiterhin einen Großteil der militärischen Aktivitäten in der Verteidigung zwischen den Kriegen bilden.

Von Yaakov Lappin (BESA)

Yaakov Lappin ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Begin-Sadat-Zentrum für strategische Studien. Er ist spezialisiert auf die Verteidigung Israels, militärische Angelegenheiten und das strategische Umfeld des Nahen Ostens.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,144, April 17, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/04/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.