Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

USA verlegen Patriot-Raketenbatterien nach Nahost

Die USA werden eine Patriot-Raketenbatterie in den Nahen Osten transportieren, um Bedrohungen aus dem Iran entgegenzuwirken, sagte das Pentagon am Freitag. Dies spiegelt die anhaltenden Bedenken wider, dass Teheran möglicherweise plant, amerikanische Streitkräfte oder US-Interessen in der Region anzugreifen.

Das US-Verteidigungsministerium veröffentlichte eine Erklärung zu diesem Schritt, gab jedoch keine Details bekannt. Ein Beamter sagte, die Entscheidung komme, nachdem der Geheimdienst Erkenntnisse darüber habe, dass die Iraner militärische Ausrüstung und Raketen auf kleine Boote geladen haben, die von der iranischen Revolutionsgarde kontrolliert werden. Der Beamte war nicht befugt, die Informationen öffentlich zu erörtern und sprach unter der Bedingung der Anonymität.

Zu Beginn der Woche hatten US-Beamte gesagt, dass die Entsendung einer Patriot-Batterie in die Region zur Diskussion stehe und Teil der ursprünglichen Anfrage des US-Zentralkommandos des Pentagon sei. Sie sagten, es habe ein paar Tage gedauert bis die endgültige Genehmigung für die Patriot, ein Allwetter-Luftverteidigungssystem zur Bekämpfung von taktischen ballistischen Raketen, Marschflugkörpern und fortschrittlichen Flugzeugen, erteilt worden war.

Die USA haben Ende letzten Jahres Patriot-Raketenbatterien aus Bahrain, Kuwait und Jordanien entfernt. Es war nicht klar, ob die Batterie in eines dieser Länder zurückkehren würde.

US-Beamte gaben am Sonntag bekannt, dass sie einen Flugzeugträger, Streitkräfte und Bomber in die Region schicken würden. Der Flugzeugträger USS Abraham Lincoln und Begleitschiffe haben den Suezkanal passiert und befinden sich nun im Roten Meer.

US-Beamte hatten anfangs darauf hingewiesen, dass die militärischen Schritte teilweise auf Hinweisen beruhten, wonach der Iran ballistische Kurzstreckenraketen auf kleine Boote, sogenannte Dhows, entlang seines Seegebietes befördert habe.

Die Beamten sagten nicht, ob die Nachricht zeigte, dass die Boote mobile Trägerraketen haben. Die Seeleute in der Region wurden jedoch vor möglichen Gefahren für den kommerziellen Seeverkehr gewarnt.

John Bolton, der nationale Sicherheitsberater der USA, kündigte die ersten Schritte am Sonntag unter Berufung auf „beunruhigende und eskalierende Hinweise und Warnungen“ an, erklärte jedoch nicht, was diese waren.

Am Freitag teilte ein Verteidigungsbeamter mit, dass zu den iranischen Bedrohungen auch mögliche Angriffe iranische Stellvertreter, wie der schiitischen Milizen im Irak gehören.

Mehrere Beamte gaben an, dass sie noch keine konkreten Schritte des Iran, als Reaktion auf die US-Militärverschiebungen in der Region gesehen haben. Sie stellten jedoch auch fest, dass es keine Angriffe gab.

US-Außenminister Mike Pompeo hat am Dienstag einen kurzen Besuch in Bagdad abgestattet, um sich mit führenden Politikern zu treffen und die Notwendigkeit des Irak zu unterstreichen, die Amerikaner in ihrem Land zu schützen.

Das Pentagon teilte am Freitag mit, dass die USS Arlington, ein amphibisches Transportschiff, früher als geplant in den Nahen Osten verlegt wird. Das Schiff befindet sich in Europa und ersetzt die USS McHenry, die voraussichtlich in die USA zurückkehren wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/05/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.