Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser verbrennen Trump-Bildnisse aus Protest gegen die Bahrain-Konferenz

Während arabische Nationen und die USA sich in in Bahrain trafen um den Nahostkonflikt zu lösen, warfen Palästinenser Steine ​​auf israelische Soldaten und setzten Bildnisse des amerikanischen Präsidenten in Brand.

Auf der dieswöchigen Wirtschaftskonferenz in Bahrain hofft die Trump-Regierung, von Wirtschaftsführern und reichen Golfstaaten Zusagen zur Finanzierung ihres Wirtschaftsplans zu erhalten, der Investitionen und Infrastrukturprojekte in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar in Judäa und Samaria, Gaza und den benachbarten arabischen Ländern vorsieht.

Ägypten, Saudi-Arabien, Marokko, Jordanien und verschiedene Golfstaaten haben Finanzbeamte zur Konferenz geschickt. Das Weiße Haus sagte, es habe keine israelischen und palästinensischen Vertreter eingeladen, um die Veranstaltung „unpolitisch“ zu halten.

In Übereinstimmung mit dem Boykott der Trump-Regierung, lehnte die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) den Plan ungesehen ab und wollte nichts mit der Konferenz zu tun haben.

Bei einer von der PA-Führung initierten Massendemonstration, marschierten Tausende Palästinenser in ganz Judäa und Samaria und hielten Schilder mit der Aufschrift „Nieder mit der Bahrain-Konferenz!“ Es kam zu vereinzelten Zusammenstößen, als palästinensische Randalierer Steine ​​auf israelische Soldaten schleuderten, die daraufhin mit einer gezielten Massenkontrolle reagierten, um die Randalierer zu zerstreuen.

In Sichem (Nablus) hängten die Demonstranten eine Puppe von US-Präsident Trump an einer Säule auf. In Bethlehem stand ein Esel im Mittelpunkt der Demonstranten, auf dessen Rückseite die durchgestrichenen Gesichter des bahrainischen Königs Hamad bin Isa Al Khalifa und des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zu sehen waren, die die Bemühungen des Weißen Hauses unterstützen.

Mehrere palästinensische Fraktionen, darunter die brutale Hamas-Terrorgruppe im Gazastreifen, riefen zum „Widerstand“ gegen die Konferenz in Bahrain auf, die am Dienstagabend beginnen sollte. Der sogenannte „Volkswiderstand“ ist in der palästinensischen Gesellschaft oft ein Euphemismus, weil er Terror und andere Gewaltakte gegen israelische Zivilisten verübt.

In Gaza hatten Geschäfte und öffentliche Einrichtungen am Dienstag geschlossen.

Ungeachtet der weit verbreiteten Armut im Gazastreifen, wo die Arbeitslosigkeit 50% übersteigt, hat die palästinensische Führung allgemein Widerstand gegen den ehrgeizigen Vorschlag des Trump-Teams geleistet, der Projekte in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Arbeitsbeschaffung zur Verbesserung der palästinensischen Lebensqualität vorsieht.

Im libanesischen Beirut nahmen Hunderte von Palästinensern an einem von der Hamas vor dem Hauptquartier der Vereinten Nationen (UNO) organisierten Protest teil, der sich gegen die Wirtschaftskonferenz und die mögliche Einbürgerung von Palästinensern im Libanon richtete.

Rund 175.000 Palästinenser leben im Libanon, fordern jedoch das Recht, in Israel zu leben, als Voraussetzung für eine künftige Lösung des Konflikts. Der Libanon hält die Palästinenser in ärmlichen Verhältnissen, in ärmlichen Lagern und ohne die Grundrechte, die den libanesischen Bürgern gewährt werden.

Berichten zufolge, sollen die hohen Summen des US-Wirtschaftsplans für Jordanien und den Libanon – beides Länder mit einer beträchtlichen palästinensischen Bevölkerung – die Forderung beinhalten, dass diese Nationen ihre palästinensische Bevölkerung als Staatsbürger aufnehmen müssen, wodurch die Aussicht auf eine zukünftige Einwanderung nach Israel beseitigt wird.

Mahfouz Monawar, Leiter der internationalen Beziehungen der Terrorgruppe islamischer Jihad im Libanon, sagte: „Das palästinensische Volk sagt heute klar, dass der Deal des Jahrhunderts mit all seinen Bestandteilen und mit dem, was in der Manama-Konferenz vor sich geht, nicht die Palästinenser repräsentiert.“

Quelle: AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/06/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.