Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Ich habe Gantz nie einen Rotations-Deal angeboten

Zum zweiten Mal in Folge wurden die israelischen Medien von angeblichen Bemühungen des Likud und anderer Parteien dominiert, die Wahlen im September abzusagen.

Laut Knesset-Sprecher Yuli Edelstein könnte dies noch passieren, aber eine Einheitsregierung, die es einer festgefahrenen Knesset ermöglichen würde, wieder ins Amt zurückzukehren, ist nicht in Sicht, bestätigte Ministerpräsident Binyamin Netanyahu am Mittwoch.

In einer Erklärung sagte Netanyahu: „Ich schätze die Bemühungen von Edelstein, eine weitere Wahlrunde zu verhindern. Aber ich habe nie einen Rotationsvertrag angeboten und bis jetzt gab es keinen offiziellen Kontakt zu dieser oder einer anderen verwandten Angelegenheit zwischen dem Likud und der Blauen und Weißen Partei. Ich habe nicht die Absicht, meine natürlichen Koalitionspartner aufzugeben.“

Blau und Weiß bestritt am Mittwoch auch, dass irgendwelche Deals in Arbeit waren.

Netanyahu gab die Erklärung als Antwort auf eine Welle von Berichten ab, dass er dem blau-weißen Kopf Benny Gantz einen Rotationsvertrag angeboten hatte. Die letzte Runde über die Absage der Wahlen kam am Dienstagabend, als Kan News berichtete, dass Edelstein daran arbeite, Neuwahlen zu vermeiden. Berichten zufolge hatten Rechtsexperten, die vom Likud und der Blauen und Weißen Partei konsultiert worden waren, festgestellt, dass die Knesset ihre Auflösung abbrechen könnte, indem sie eine besondere Dringlichkeitssitzung einberuft und Gesetze verabschiedet – mit 80 stimmberechtigten Mitgliedern – um die Wahlen abzusagen.

Die nächste Stufe wäre die Errichtung einer Regierung der nationalen Einheit, die den Likud, Blau und Weiß sowie Kulanu umfassen würde, da eine Regierung unmittelbar nach der Knesset-Abstimmung gebildet werden müsste. Edelstein bestätigte, dass er an der Angelegenheit arbeite und der Likud antwortete, dass er jeden von ihm vorgebrachten Vorschlag berücksichtigen würde. Aber aus was auch immer diese Regierung besteht, es wird keinen Rotationsvertrag zwischen Gantz und mir geben, sagte Netanyahu. Edelstein habe darum „gebeten, sich in den kommenden Tagen mit mir in der Wahlfrage zu treffen und wir werden dies tun.“

In der Zwischenzeit erklärten hochrangige Beamte von Blau und Weiß gegenüber Kan News am Mittwoch: „Es gab keine offizielle Anfrage des Premierministers oder des Büros des Knesset-Sprechers zu diesen Themen, einschließlich einer Umkehrung der Aufteilung der Knesset, oder einer Rotationsvereinbarung mit Netanyahu, oder der Kündigung des Rotationsabkommens zwischen Gantz und Yair Lapid“, was mit ziemlicher Sicherheit einen Deal mit Netanyahu mit sich bringen würde.

In einem Social-Media-Beitrag sagte Lapid, dass er kein Problem damit habe, Teil einer Likud-geführten Regierung zu sein. „Aber ein Mann [Netanyahu] , nur einer, muss beiseite treten, damit das passiert, um mit seinen Anklagen fertig zu werden. Lassen Sie den Likud jeden nominieren, den sie wollen, wir werden eine Einheitsregierung von 75 MKs haben, stabil, fair und arbeitsfähig.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/06/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.