Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bahrains Außenminister: „Das jüdische Volk hat einen Platz unter uns“

Bahrains Außenminister gab einem israelischen Fernsehsender ein beispielloses Interview und forderte eine offene Kommunikation mit dem jüdischen Staat.

Bahrains Außenminister Khalid bin Ahmed Al Khalifa sprach am Rande der Nahost-Friedenskonferenz der Trump-Regierung in Manama, Bahrain, mit dem israelischen Sender 13.

Al Khalifa sagte, dass „Israel historisch ein Teil des Erbes der gesamten Region ist. Das jüdische Volk hat also einen Platz unter uns.“

Der bahrainische Außenminister sprach sich auch für israelische Angriffe gegen iranische Ziele im benachbarten Syrien aus und erklärte: „Jedes Land hat das Recht, sich selbst zu verteidigen.“

Er nannte den Iran eine „große Bedrohung für die Stabilität und die Sicherheit der Region“ und sagte, die Unterstützung des Iran für Terrorgruppen habe die arabisch-israelischen Friedensbemühungen behindert.

Früher am Tag demonstrierten Tausende Palästinenser vor einem Gelände der Vereinten Nationen im Gazastreifen, um gegen die vom Weißen Haus geführte Nahost-Friedenskonferenz in Bahrain zu protestieren, die speziell darauf ausgerichtet ist, ihre wirtschaftliche Lage zu verbessern.

Die Demonstranten versammelten sich am Mittwoch und trugen einen schwarzen Sarg mit der Aufschrift „Bahrain Conference to Hell“. Sie verbrannten Bilder von US-Präsident Trump und des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu.

Die Demonstranten riefen ausdrücklich den leitenden Berater von Trump, Jared Kushner an und sangen: „Kushner, Palästina steht nicht zum Verkauf.“

Kushner führt den 50-Milliarden-US-Dollar-Wirtschaftsplan für die Palästinenser an, deren Führer den Vorschlag mit Verachtung aufgenommen haben.

Der libanesische Premierminister Saad Hariri sagte auch, seine Regierung sei gegen den Plan der Trump-Regierung für den Nahen Osten. Die libanesische Politik wird stark von der iranisch kontrollierten libanesischen Terror-Vertretung Hisbollah beeinflusst, die Teile der libanesischen Regierung kontrolliert.

Hariri fügte hinzu, er sei gegen die Einbürgerung der im Libanon lebenden Palästinenser, von denen die meisten entweder jahrzehntelang dort leben oder dort geboren wurden.

Libanesische Beamte haben auch den 50-Milliarden-Dollar-Investitionsvorschlag der Trump-Regierung, der Teil eines Friedensplans für den Nahen Osten ist, abgelehnt.

Quelle: AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/06/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.