Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Think Tank bezeichnet Antisemitismus als wichtigsten Trend des vergangenen Jahres

Der Anstieg des Antisemitismus sei „der bedeutendste Trend des vergangenen Jahres“, sagte der frühere US-Gesandte im Nahen Osten, Dennis Ross, über die Präsentation des Jahresberichts des Jewish People Policy Institute (JPPI) vor dem israelischen Kabinett am Sonntag.

Ross, Co-Vorsitzender des Instituts und sein Präsident, Avinoam Bar-Yosef warnten, dass die lokalen Behörden in Europa nicht genug tun, um die Sicherheit der jüdischen Gemeinden zu gewährleisten und dass einige Juden auf der Suche nach Sicherheit eine Migration erwägen.

Bar Yosef forderte die Regierung zum Handeln auf: „Die israelische Regierung sollte unverzüglich ein Koordinierungsgremium einrichten, um die verschiedenen Dimensionen des Antisemitismus genau zu überwachen, die Bedrohungen und Risiken zu bewerten und Maßnahmen gegenüber anderen Regierungen, Gemeinschaften und Behörden einzuleiten und relevante Akteure in verschiedenen Bereichen einsetzen. Dies ist ein strategischer Imperativ“, sagte er.

Premierminister Netanyahu und Kabinettsminister diskutierten anderthalb Stunden, eine Stunde länger als geplant, über die Ergebnisse und Empfehlungen des JPPI.

Die JPPI-Warnungen kommen nur wenige Tage, nachdem Israels Botschafter in den Vereinigten Staaten, Danny Danon, eine Sondertagung der Generalversammlung gefordert hatte, um sich zu einem globalen Krieg gegen den Antisemitismus zu bekennen.

In Bezug auf die demografische Entwicklung stellte Bar-Yosef das Wachstum der orthodoxen Gemeinden in den USA fest, wo die jüngeren Altersgruppen an einigen Orten bereits rund 30 Prozent ausmachen.

„Wir können auf lange Sicht erhebliche Auswirkungen vom Wachstum der orthodoxen Bevölkerung erwarten. Neben der Stärkung der Beziehungen zu den reform- und konservativen Konfessionen, sollte die israelische Regierung eine verstärkte Beteiligung der Orthodoxen an der Führung der jüdischen Gemeinden in der Diaspora, in der amerikanischen Gesellschaft und in der Politik fördern und unterstützen, um den jüdischen Einfluss in der Öffentlichkeit zu bewahren“ sagte Bar-Yosef.

Untersucht wurde auch die Erosion der überparteilichen Unterstützung für Israel in den USA.

„Die Republikaner haben großes Mitgefühl und Unterstützung für Israel und das Bündnis mit US-Präsident Trump ist stärker als je zuvor, Aber im demokratischen Lager ist die Unterstützung für Israel deutlich zurückgegangen. Deshalb muss Israel alles tun, um die Unterstützung durch beide Parteien aufrechtzuerhalten“, fügte er hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/07/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.