Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas-Berater lobt Nazi-Kollaborateur als „Vorbild“

Der Nazi-Kollaborateur Haj Amin Al-Husseini wurde in den sozialen Medien von einem Top-Berater des Chefs der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, geehrt.

Hadsch Amin el-Husseini und Adolf Hitler. Foto: Archiv/RvAmeln.

Der bekannte Nazi-Kollaborateur und ehemalige Mufti von Palästina, Haj Amin Al-Husseini, wurde von Mahmoud Abbas Berater für religiöse Angelegenheiten und islamische Beziehungen, Mahmoud Al-Habbash, offen geehrt.

Während des Zweiten Weltkriegs zog Al-Husseini nach Berlin, wo er ein Mitarbeiter Hitlers war und die nationalsozialistischen Kriegsanstrengungen aktiv unterstützte. Al-Husseini stand auf der Liste der gesuchten Kriegsverbrecher in Jugoslawien und war für eine muslimische SS-Division verantwortlich, die Tausende Serben und Kroaten ermordete.

Als die Nazis anboten, einige jüdische Kinder freizulassen, kämpfte Al-Husseini gegen ihre Freilassung. Infolgedessen wurden 5.000 Kinder in die Gaskammern geschickt.

Diese Woche, am Jahrestag seines Todes, veröffentlichte der Abbas Berater das Foto von Al-Husseini und lobte ihn als „Vorbild“, indem er schrieb: „An diesem Tag, am 4. Juli 1974, ist der große palästinensische Nationalführer, der [ehemaliger] palästinensische Mufti und Vorsitzende des Arabischen Hochkomitees, Haj Amin Al-Husseini, der jahrelang den palästinensischen Kampf gegen die britische und israelische Besatzung anführte, verstorben. Unsere Führungskräfte sind unsere Vorbilder.“

Al-Habbashs Lob ist kein Einzelfall. In der Tat benannte die PA mindestens eine Schule nach dem Nazi-Mitarbeiter (Amin Al-Husseini-Grundschule in El-Bireh), der derzeitige PA-Mufti ehrte seinen Vorgänger, indem er einen Kranz auf sein Grab legte und die nationalen Sicherheitskräfte der PA, wiesen auf auf Facebook auf Al-Husseini hin.

Von Nan Jacques Zilberdik und Itamar Marcus,
Palestinian Media Watch

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/07/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − 11 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.