Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Die Sozialgeographie der BDS-Bewegung und des Antisemitismus

ZUSAMMENFASSUNG: Eine Analyse der weltweiten Verbreitung von BDS-Internetaktivitäten ergab ein überproportionales Interesse in Ländern wie Neuseeland, Irland und Schweden sowie in Küstenstaaten der USA mit großen akademischen Einrichtungen. In den ersteren Regionen gibt es wenige Juden und wenig Kontakt zu Israel, während es in den letzteren viele Juden gibt, aber proportional weniger christliche Anhänger Israels. Eine einfache Erklärung für diese Muster ist, dass das Interesse der BDS-Organisation mit nachchristlichen Kontexten korreliert, in denen Juden relativ abwesend sind, oder mit „weißen“ Klassenangst, die von der Wissenschaft ausgehen. In den USA ist die zunehmende Negativität gegenüber Israel in liberalen westlichen Gemeinschaften wahrscheinlich eine klassenbasierte Übertragung von der Angst vor dem „weißen Privileg“ auf Israel und Juden.

Die höchst originelle Analyse von Hillel Frisch über die Popularität von BDS wirft wichtige Fragen zum Charakter dieser globalen „Bewegung“ auf. Kurz gesagt, gelangt Frisch zu dem Schluss, dass das Interesse an BDS möglicherweise nachlässt, wenn man die Google-Anfragen zu BDS und der Legitimität Israels untersucht. Es stellt sich heraus, dass die Ergebnisse unterschiedlich verteilt sind.

Dieser Verteilung liegen wichtige Faktoren zugrunde, die hervorgehoben werden sollten:

Frisch stellte beispielsweise fest, dass die Google-Suchanfragen in Bezug auf BDS in Neuseeland, Irland und Schweden die in den USA und Großbritannien übertreffen. Das heißt, Personen in nachchristlichen Ländern, in denen es fast keine Juden und nur wenige Beziehungen zu Israel gibt, zeigen ein überproportionales Interesse an negativen Informationen über beide.

Eine Erklärung dafür ist, dass gerade die relative Abwesenheit von Juden und der mangelnde Kontakt mit Israel das Interesse wecken. Es gibt dort eine merkwürdige Symmetrie mit den Besessenheiten islamischer Länder wie Saudi-Arabien und Indonesien, die gänzlich judenfrei sind. Sowohl Israel als auch die Juden erhalten einen unverhältnismäßigen Platz in den Medien und in der Wissenschaft und erhalten eine übergroße Rolle in der Weltpolitik, wenn auch mit unterschiedlichen Interpretationen.

Die relative jüdische (und allgemein religiöse) Leere in Orten wie Neuseeland und Schweden wird von historischen Widersprüchen des christlichen Antisemitismus, der zeitgenössischen linken Politik und den Auswirkungen der muslimischen Migration gefüllt. Die Affinität der Linken zu den Palästinensern ist ein traditioneller säkularer religiöser Glaubensartikel, dem die Einwandererbevölkerung neue Impulse gibt.

Aber es gibt im Westen einen anderen Treiber, eine breitere Linksbewegung von „weißen fortschrittlichen“ Bevölkerungsgruppen und Politikern. Selbst wenn weder Juden noch Muslime anwesend sind, werden wohlhabende, liberale Gemeinschaften von der fortschrittlichen Linken beeinflusst und tendieren zu einer schärferen und negativeren Haltung gegenüber Israel. Feindseligkeit wird zu einer normativen Position, die auf dekontextualisierten Vorstellungen von „Kriegsverbrechen“, „Menschenrechten“ oder Israels „rechter Regierung“ basiert, die auf postkolonialistischen „antiimperialistischen“ intellektuellen Positionen beruhen. Diese Begriffe, die sich speziell an Israel, Juden und die USA richten, werden wiederum in das Gefüge liberaler Mittelklasse-Seriosität eingebunden.

Die einfachste Erklärung für dieses Phänomen ist, dass wohlhabende „weiße“ Bevölkerungsgruppen, die um ihren eigenen Status im rassisierten Kontext der amerikanischen und nun globalen Politik besorgt sind, versuchen, ihr „Privileg“ durch Sündenbocknahme Israels und der Juden und Streben nach weiterer Linker (und ethnischer Minderheit) zu festigen. Meinungen wie Abneigung gegen Israel und Juden ist ein Lackmustest und ein Symbol für aufgeklärten Status. Da die Unterstützung Israels (zumindest in den USA) stark mit den traditionellen religiösen Ansichten korreliert, dient die Anti-Israel-Tendenz dazu, die sozialen Schichten noch weiter auseinander zu halten.

Diese Interpretation trägt auch dazu bei, Frischs Erkenntnis zu erklären, dass sich das amerikanische Interesse an BDS bei Google überproportional stark auf die Küstenstaaten konzentriert, insbesondere auf Staaten mit zahlreichen akademischen Einrichtungen. Diese Einstellungen gehen direkt von der Wissenschaft aus und werden in allen wohlhabenden, „weißen“ und demokratischen Wahlkreisen eingebürgert. Dazu müssen, wie Frisch bemerkt, Bundesstaaten mit wachsender muslimischer Bevölkerung wie Minnesota und Michigan hinzukommen, die nun offen BDS-Anhänger in den Kongress gewählt haben.

Ironischerweise führt die wachsende ausdrückliche Unterstützung des Boykotts Israels durch Neonazi-Gruppen dazu, dass die respektable progressive Linke de facto mit der äußersten Rechten verbündet wird, was eine Konvergenz zwischen der unanständigen Linken und der Rechten, wie zum Beispiel zwischen dem Führer der Nation of Islam, Louis Farrakhan und Neonazi-Führer David Duke bedeutet. Diese Realitäten weisen sowohl auf die beständige Nützlichkeit des Antisemitismus für extremistische Bewegungen, als auch auf den Zusammenbruch von Kategorien wie links und rechts hin.

Umgekehrt stellte Frisch fest, dass Länder wie Nigeria, Kenia und die Philippinen überproportional philosemitische Google-Suchen aufweisen. Das Übergewicht des evangelischen Christentums in diesen Ländern ist Teil der offensichtlichen Erklärung für dieses Phänomen, ebenso wie ihre negativen historischen und zeitgenössischen Erfahrungen mit dem Islam. Je mehr afrikanische und christianisierende Länder in Asien, insbesondere China, mit dem Internet und dem globalen Informationsumfeld verbunden werden, desto mehr ähnliche Ergebnisse sind zu erwarten.

Aber BDS ist nicht einfach eine frei schwebende soziale Präferenz unter bestimmten Bevölkerungsgruppen. Institutionell ist es ein Schlüsselinstrument des rot-grünen Bündnisses zwischen linksgerichteten „sozialdemokratischen“, dh kommunistischen, organisierten und von der Muslimbruderschaft kontrollierten Gruppen. Menschliche Agenten treiben und formen ihre Erzählungen, die breitere Wähler nach links und in Richtung Israel-Antipathie ziehen.

Neue Untersuchungen des Community Security Trust (CST) in Großbritannien haben auch gezeigt, dass das Informationsumfeld, in dem Politiker und Bevölkerung gleichermaßen tätig sind, durch Social-Media- „Maschinenräume“ bestimmt werde, die endlose Ströme feindlicher Postings über Israel produzieren. Mitglieder der Labour Party mit islamistischem, sozialistischem und sozialdemokratischem Hintergrund sind Teil dieses Corbynite-Kaders und richten sich an Labour-Kritiker innerhalb und außerhalb der Partei sowie an Juden und Israel. Dies ist ein kommunistischer Informationskrieg, der auf ein völlig neues Niveau gebracht wurde.

Institutionell gesehen stehen diese Bemühungen im Zusammenhang mit der effektiven Übernahme von Labour durch die Israel-Besessenen unter Jeremy Corbyn. Ein anderer Bericht, der im Rahmen der Untersuchung der Gleichstellungs- und Menschenrechtskommission zum Antisemitismus vorgelegt wurde, zeigt, dass die Führung der Labour Party nach der Wahl von Corbyn systematisch Parteistrukturen übernahm und Mitglieder gegen Israel und seine Anhänger, insbesondere Juden, radikalisierte.

Die Besessenheit einer Minderheit ermöglichte die Enthemmung einer breiteren Gruppe von Antisemiten und ermutigte sie sogar. Sie gönnten sich dann jeglichen rohen Antisemitismus. Derselbe Prozess, bei dem eine Israel hassende „sozialdemokratische“ Randgruppe versucht, die breitere Partei zu übernehmen und sie und die Politik insgesamt nach links zu ziehen, ist derzeit im Gange.

Ein weiteres merkwürdiges Merkmal dieses Prozesses ist, dass mit der Wahl von Boris Johnson zum Vorsitzenden der Tory-Partei und seiner Ernennung zum Premierminister, der Zorn der Labour Party auf jene ethnischen Minderheiten gefallen ist, die die Kühnheit hatten, sich Johnsons Kabinett anzuschließen. Der gleiche Prozess ist in der amerikanischen Politik vorgekommen, als Anhänger von Trump beschuldigt wurden, „Rassisten“ und „weiße Oberhäupter“ zu sein, und sogar innerhalb der jüdischen Gemeinde Amerikas, als Juden andere Juden beschuldigen, die trumpistischen und israelischen „weißen Oberhäupter“ zu unterstützen um damit Konflikte zwischen den Radikalen und den extrem Radikalen schaffen. Die Politik als Ganzes ist das Opfer, aber Minderheiten, die sich nicht anpassen, gehören mit den Juden zu den ersten Opfern.

BDS ist wie Antisemitismus sowohl eine Umgebung als auch ein Instrument; Er existiert als frei schwebende kulturelle Norm sowohl der Linken als auch der Rechten und als Instrument, das gegen Israel und Juden eingesetzt wird. Die Anwesenheit oder Abwesenheit von Juden ist zweitrangig und die komplexen Realitäten Israels sind irrelevant. Aber das Einschleichen von BDS und der daraus resultierende Antisemitismus in das normativ liberale politische Verhalten westlicher Länder, in denen Juden eine aktive und willkommene Präsenz in der Nachkriegsgeschichte hatten, ist eine bedrohliche Entwicklung.

Von Dr. Alex Joffe (BESA)

Dr. Alex Joffe ist ein Shillman-Ingerman-Stipendiat am Middle East Forum und ein hochrangiger ausländischer Stipendiat am BESA Center.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,249, August 8, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/08/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.