Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran: droht mit „Katastrophalen Folgen“ wenn Israel am Golf interveniert

Nachdem Israel diese Woche bekannt gegeben hatte, dass es einer US-geführten Marinekoalition, die im Persischen Golf operiert, Geheimdienstunterstützung und andere damit zusammenhängende Hilfe leisten wird, um den Seeverkehr vor iranischen Angriffen zu schützen, veröffentlichte das Militär der Islamischen Republik in der iranischen Presse bedrohliche Kommentare.

Am Donnerstag erklärte der iranische Verteidigungsminister Amir Hatami gegenüber der Nachrichtenagentur Tasnim, dass die Teilnahme Israels an der von den USA geführten Koalition „äußerst provokativ sei und katastrophale Folgen für die Region haben würde.“

Anfang dieser Woche teilte der israelische Außenminister Jisrael Katz in einer geschlossenen Sitzung des Knesset-Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung mit, dass Israel dieser Koalition, die als „Operation Sentinel“ bezeichnet wird und Streitkräfte aus den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich mit einbezieht, Unterstützung gewähren wird.

Berichten zufolge teilte Katz dem Knesset-Komitee mit, dass Israels Entscheidung, die von den USA geführten Bemühungen zu unterstützen, nach seinem kürzlichen Besuch in Abu Dhabi getroffen wurde, bei dem er sich mit einem hochrangigen Beamten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten über die „iranische Bedrohung“ beraten hatte.

In den vergangenen Monaten hat der Iran mehrere Öltanker in der Nähe der Golfstraße von Hormuz beschlagnahmt und wurde außerdem beschuldigt, eine Reihe anderer Schiffe sabotiert zu haben. Diese Wasserstraße ist eine der wichtigsten Schifffahrtsstraßen der Welt und bietet Durchgang für rund 20 Prozent der weltweiten Rohölexporte.

Zusätzlich zu seinen an Israel gerichteten Kommentaren sagte Hatami zu Tasnim: „Die militärische Koalition, die die USA unter dem Vorwand der Gewährleistung von Sicherheit für die Schifffahrt bilden wollen, wird die Unsicherheit in der Region nur noch weiter verschärfen.“

Hatami fügte hinzu: „Das US-Regime ist die Hauptursache für Unsicherheit in der Region und wir glauben, dass Sicherheit den gesamten regionalen Ländern gehören sollte, und wir billigen keine Unsicherheit innerhalb oder gegen eines der Länder und glauben, dass die Region kein Ort für die freie Anwesenheit von anderen werden sollte.“

Das Pentagon seinerseits hat sich dazu verpflichtet, die Region mit einer „Taschenlampe“ zu beleuchten, um weitere Angriffe des Iran auf Schiffe zu vereiteln

„Das Ziel ist es, das Bewusstsein und die Überwachungskapazitäten im maritimen Bereich in der Region zu verbessern, um bösartige Handlungen abzuwehren“, sagte Kathryn Wheelbarger, leitende Pentagon-Mitarbeiterin, während eines NATO-Briefings im Juli.

Nach dem US-Plan werden amerikanische Schiffe Überwachungsbemühungen leiten, wobei andere Koalitionsteilnehmer benachbarte Gewässer patrouillieren und Handelsschiffe eskortieren.

„Die Sicherheit des Persischen Golfs bezieht sich auf die Länder der Region, die gemeinsame Interessen haben, und nicht auf die USA. Deshalb sollte die Sicherheit des Persischen Golfs von den Ländern dieser Region selbst gewährleistet werden“, sagte der Oberste iranische Führer Ayatollah Ali Khamenei laut der Agentur Tasnim.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/08/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.