Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sanders verspricht US-Gelder zu nutzen um „Rassismus in Israel zu beenden“

US-Senator Bernie Sanders, der für die demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020 kandidiert, sagte am Dienstag, dass er bei seiner Wahl die US-Finanzierung nutzen werde, um „den Rassismus in Israel zu beenden“.

„Alles, was ich jemals zu diesem Thema [dem israelisch-palästinensischen Konflikt] gesagt habe, ist, dass die US-Außenpolitik auf der Hut sein sollte“, antwortete Sanders auf eine Frage eines Aktivisten der Anti-Israel-Gruppe IfNotNow, der sich als Vertreter der jüdischen Gemeinde an den demokratischen Kandidaten gewandt und ihn nach der Beendigung der sogenannten „Besetzung“ der Westbank gefragt hatte.

Sanders fuhr fort und sagte: „Wir respektieren Israel. Israel hat das Recht in Frieden und Sicherheit zu leben, aber auch das palästinensische Volk. Und als jemand der stolz ist jüdisch zu sein, ist es nicht antisemitisch, einer rechten Netanyahu-Regierung in Israel kritisch gegenüberzustehen.“

Er fügte hinzu, dass „die Regierung der Vereinigten Staaten Israel eine Menge Geld gibt, und ich denke wir können dieses Geld nutzen, um den Rassismus zu beenden, den wir kürzlich in Israel gesehen haben.“

IfNotNow bearbeitete daraufhin die Antwort des Senators „auf täuschende und irreführende Weise in einem Video und einer Pressemitteilung der Organisation, die kurz danach veröffentlicht wurden“ und löschte „Sanders Respekt vor Israel“ und „die Schuld der Palästinensischen Führung an der Lage in der PA“, aus seiner Pressemitteilung heraus.

„Obwohl ich mit einigen der heutigen Äußerungen von Senator Sanders zu Israel nicht einverstanden bin, bin ich entsetzt darüber, dass IfNotNow, eine Organisation, die das Recht Israels zu existieren anerkennt, die Öffentlichkeit getäuscht hat, indem sie die Äußerungen von Sanders selektiv bearbeitet hat, um ihre Anti-Israel-Agenda zu verfolgen“, sagte der demokratische Mehrheitsführer für den Präsidenten und CEO von Israel, Mark Mellman.

„Die Gruppe hat Sanders genaue Einschätzung, dass die Schuld nicht nur bei Israel liegt, gestrichen. Sie sind zu einer sehr armen und korrupten palästinensischen Führung gekommen und haben die Aussage von Sanders, dass wir Israel respektieren, aus einer Pressemitteilung herausgelassen, die als vollständige Darstellung der Aussagen von Sanders vorgelegt wurde.“

„Dies ist das jüngste Beispiel für die Bemühungen von IfNotNow, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen und eine falsche, antiisraelische Erzählung zu fälschen. Die täuschende Bearbeitung der Aussagen unserer politischen Führer, insbesondere eines potenziellen zukünftigen Präsidenten, ist für alle Amerikaner ein Nachteil“, fuhr Mellman fort.

„Aufgrund ihrer extremen Positionen und ihrer Unehrlichkeit hat IfNotNow seinen Platz im Gespräch eingebüßt. Sie sollten die Aufzeichnungen unverzüglich korrigieren und sich bei der amerikanischen Öffentlichkeit für ihre Unehrlichkeit entschuldigen“, fügte er hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/08/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.