Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu deutet Pläne für einen „Todesstoß“ gegen die Hamas an

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte während eines Briefings mit israelischen Reportern, die ihn auf seiner zweitägigen Reise in die Ukraine begleiteten, er habe Pläne für einen „tödlichen militärischen Schlag gegen die Hamas“.

„Ich bereite eine umfassende Kampagne“, gegen die Hamas vor. „Und es wird anders sein als in der Vergangenheit. Ich kann die Vorbereitungen nicht genau beschreiben, aber wir entwickeln eine große Kampagne, und es könnte sein, dass dies passieren wird“, sagte er.

Netanyahu wurde von Politikern angegriffen, die behaupten, er habe angesichts des zunehmenden Terrors nicht genug getan.

Benny Gantz, Chef der Oppositionsfraktion Blau und Weiß, griff den Premierminister am Sonntag an und sagte: „Netanyahu hat die Sicherheit verloren. Abschreckung wird nicht untergraben, sie ist weg “.

Netanyahu wies solche Anschuldigungen zurück, dass die Abschreckung unter seiner Beobachtung erodiert ist. „Es ist Unsinn zu sagen, dass es keine Abschreckung gibt“, sagte er. „Was sagten frühere Stabschefs und Verteidigungsminister? In internen Gesprächen wurde die Hamas nicht gestürzt. Wer uns kritisiert, weiß, dass wir Dinge getan haben, die vorher nicht getan wurden.“

Bevor Netanyahu am Sonntag in die Ukraine flog, ging er auf Vorwürfe ein, er habe Angst in eine größere Militärkampagne gegen die Hamas einzutreten, aus Angst vor den Auswirkungen auf die Wahlen.

„Jeder, der mich kennt weiß, dass meine Überlegungen substantiell sind“, sagte er am Sonntag. „Wenn es die Situation erfordert, werden wir eine militärische Kampagne starten. Ob es Wahlen gibt oder nicht. Wir werden tun, was für den Staat Israel notwendig ist, und unser Feind wird unseren starken Arm spüren.“

Netanyahu und der Likud haben offensiver als gewöhnlich auf die Kritik in Bezug auf Sicherheitsfragen reagiert und darauf hingewiesen, dass sie auf diese Angriffe anfällig reagieren könnten.

Netanyahu, der auch das Verteidigungsportfolio übernommen hat, hat sich den Ruf erarbeitet, hartnäckig in Sachen Sicherheit zu sein, ihm wurde deshalb sogar der Spitznamen „Mr. Verteidigung“ gegeben.

Die Likud-Minister haben sich der Verteidigung des Premierministers angeschlossen. Energieminister Yuval Steinitz, Mitglied des Sicherheitskabinetts, sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender Kan in Israel: „Ich denke, der Premierminister handelt aggressiv, aber auch weise und überlegt.“

Der Minister für Wissenschaft, Technologie und Weltraum, Ofir Akunis, sagte am Montagabend auf Kanal 20, dass eine breitere Militärkampagne geplant werde, die „viel stärker“ sei als bisher. Er sagte, er könne nicht auf Einzelheiten des Plans eingehen, da die Hamas alles überwacht, was in der israelischen Presse gesagt wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/08/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.