Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Politische Analyse: „Die Besatzung“ – Wie die EU Israel diskriminiert

ZUSAMMENFASSUNG: Warum unterscheidet die EU die israelische „Besatzung“ von anderen „Besetzungen“? Weil anti-israelische, pro-palästinensische Positionen einer der wenigen Proteste sind, die Europa vereinen.

Die Europäische Kommission, der Exekutiv- und Bürokratiearm der EU, verfügt über eine hervorragende Suchfunktion, mit der Entscheidungen und Berichte unter den Hunderttausenden von Dokumenten, die sie erstellt, gefunden und sortiert werden können.

Eine solche Suche kann belastend sein.

Angeblich ist die Europäische Kommission verpflichtet, politische Akteure innerhalb und außerhalb der Union fair und unterschiedslos zu behandeln. Sie interagiert angeblich mit allen gleichermaßen auf der Grundlage der Achtung der Menschenrechte, der sozialen Gerechtigkeit und der Gleichheit.

Sie versteht sich und die Länder der Union als Anwalt der Besetzten durch fremde Gebietsmächte, die nicht ihre eigenen und gewaltsam eroberten Gebiete sind. Gleichzeitig setzt sie sich für die Gleichbehandlung von Staaten außerhalb der Union ein.

Israel wird von der EU als Besatzungsmacht angesehen, obwohl einige der größten Rechtspersönlichkeiten des Völkerrechts wie Elihu (Hirsh) Lauterpacht (ein Zentrum für internationales Recht an der Universität Cambridge ist nach ihm benannt) und Eugene Rostow (ein ehemaliger Dekan) fragen, ob die israelische Herrschaft im Westjordanland – eine aus jordanischen Aggressionen hervorgehende Herrschaft – jemals eine Besatzung war. Auch wurde von den meisten Staaten nie anerkannt, dass Israel die Hoheit über die Gebiete schon vor Jahrtausenden innehatte.

Nur Großbritannien und Pakistan haben die Annexion des Westjordanlandes durch Jordanien im Jahr 1950 anerkannt, die vom Haschemitischen Königreich Jordanien verfassungsmäßig bis heute nicht aufgehoben wurde. „Die West Bank“ war der von Jordanien gegebene Name, der die Bezeichnung des Gebiets durch das britische Mandat „Judäa und Samaria“, als anglisierte Version des biblischen „Yehuda ve-Shomron“, ersetzte.

Aber nehmen wir z.B. an, dass Israel die Westbank besetzt. Die Türkei besetzte 1974 militärisch Nordzypern. China besetzte Tibet in den 1950er Jahren. Marokko besetzte 1977 Teile der Westsahara. Außerdem wird die Besetzung an allen drei Orten fortgesetzt.

Wie Israel (wiederum unter der Annahme, dass die hebräischen biblischen Länder Judäa und Samaria von Israel besetzt sind) haben alle drei anderen Staaten die umkämpften Länder – China und Marokko – massiv kolonisiert. Israel und die Türkei sind im Vergleich zu den bestehenden Bevölkerungsgruppen viel kleiner.

Es gibt natürlich einen entscheidenden Unterschied. Nur Israel hat einen tiefen historischen Anspruch auf das Gebiet, das es „einnimmt“. Die 24 Bücher, aus denen die jüdischen Schriften (die Bibel, die Propheten und die Schriften) bestehen, beziehen sich auf „Judäa und Samaria“, die jüdischen Stämme, die sie bewohnten und die Orte, die sie in der Gegend hunderte Male bewohnten. Sie werden in der Tat so häufig erwähnt, dass offensichtlich ist, dass Judäa und Samaria über Tausende von Jahren die Zentren des jüdischen Lebens und der jüdischen Politik waren.

Werfen wir jetzt einen Blick auf die Suchfunktion auf der Website der Europäischen Kommission. (Der Ausdruck „militärische Besetzung“ wurde von diesem Autor verwendet und nicht nur „Besetzung“, da letztere Tausende von Dokumenten enthält.)

Dies sind die Ergebnisse, bei denen die entsprechenden Ländernamen eingegeben werden:

  • Israelische militärische Besetzung – 85 Ergebnisse
  • Türkische militärische Besetzung – 3 Ergebnisse
  • Marokkanische militärische Besetzung – 2 Ergebnisse
  • Chinesische militärische Besetzung – Keine Ergebnisse gefunden.

In Anbetracht des Stolzes der Europäischen Kommission, alle Staaten fair zu behandeln, ist es schwer zu verstehen, warum die israelische militärische Besatzung fast 30-mal mehr Beachtung (und Opprobrium) erhält als die türkische Besatzung, und Kolonialisierung über 40-mal mehr als die marokkanische Besatzung. Es wirft auch die Frage auf, warum die chinesische Kolonisierung Tibets überhaupt nicht als Besatzung angesehen wird.

Um zu bestätigen, dass meine Ergebnisse nicht willkürlich waren, suchte ich nach den Begriffen „Tibet“ und „Palästina“. Ich erhielt über 224 Dokumente davon über 20.000 für „Palästina“.

Was erklärt diese Abweichung von der erklärten Unparteilichkeit, Fairness und Gleichheit der EU? Wie könnte eine EU, die Bürger aus Ländern zusammenbringt, deren Rolle im Holocaust zum größten Teil vom barbarischen (Deutschland) bis berüchtigten (Polen, Baltikum, den ehemalige Verbündete der Achsenmächte) Ländern reicht, die Juden so klar diskriminieren?

Die Geopolitik – die Politik der Macht (die von so vielen EU-Rhetoriken geleugnet wird) – steckt mit Sicherheit hinter der Behandlung Chinas und der Befangenheit gegenüber der Türkei. Dies erklärt jedoch kaum den marokkanischen Fall, insbesondere angesichts der Schwäche der arabischen Staaten in den letzten drei Jahrzehnten.

Die Antwort ist, dass die tief gespaltene Europäische Gemeinschaft ein Problem hat, über das sie sich eindeutig austauschen kann – Israel, den jüdischen Staat. Beunruhigenderweise, wie „Juden Raus“ in den 1930er Jahren die Völker Europas vereinte um die Juden nach Palästina zu treiben, befehlen sie heute – wie der verstorbene Schriftsteller Amos Oz oft sagte – jetzt skandieren sie „Juden Raus“ – um Juden dazu zu bringen, Judäa und Samaria zu verlassen.

Die Europäische Gemeinschaft behauptet, sich für den Frieden im Heiligen Land einzusetzen. Frieden wird nur auf der Grundlage der Erkenntnis erreicht, dass Israel tief verwurzelte historische Rechte an der Westbank hat, die es in einem Krieg abgesichert hat, den Jordanien bei seiner Bombardierung von Westjerusalem am ersten Tag des Sechs-Tage-Krieges begonnen hat.

Die Bedeutung der Anerkennung dieser Rechte liegt hauptsächlich bei den Palästinensern. Die EU kann jedoch eine wichtige Rolle bei der Erreichung dieser Anerkennung spielen, ohne die es keinen Frieden im Heiligen Land geben wird.

Von Prof. Hillel Frisch (BESA)

Prof. Hillel Frisch ist Professor für Politikwissenschaft und Nahostwissenschaft an der Bar-Ilan-Universität und leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter am Begin-Sadat-Zentrum für strategische Studien.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,261, August 21, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/08/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.