Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Manfred Gerstenfeld: Zeitgenössische jüdische Akademiker und die masochistische Tradition

ZUSAMMENFASSUNG: In der heutigen jüdischen Welt gibt es einen starken Trend zum Masochismus, dessen Ursprung in der Tanach [der hebräischen Bibel] zu finden ist. Die Tradition des jüdischen Masochismus setzt sich durch den talmudischen Ausdruck bis in die spätere jüdische Literatur fort und ist auch im Gebetbuch zu finden. Eines von vielen jüngeren Beispielen ist ein Brief von 240 israelischen und jüdischen Akademikern an die deutsche Regierung, in dem der parlamentarische Antrag abgelehnt wurde, BDS mit Antisemitismus gleichzusetzen.

Am 17. Mai hat der Deutsche Bundestag einen Antrag angenommen, in dem BDS mit Antisemitismus gleichgesetzt wird. Als Antwort darauf schrieben 240 jüdische und israelische Wissenschaftler einen Brief, in dem sie diese Gleichwertigkeit ablehnten. Sie forderten die deutsche Regierung auf, dem Antrag nicht zuzustimmen und die Meinungsfreiheit zu schützen und zu respektieren, von der sie behaupten, dass sie angegriffen wird.

Dies ist eine von vielen typischen Handlungen des zeitgenössischen jüdischen Masochismus. Die Meinungsfreiheit in Deutschland hat in der Vergangenheit zu den extremsten Straftaten gegen Juden in der Geschichte geführt. Es gibt heute noch Zeitzeugen, die dazu sprechen können. Darüber hinaus gibt es in der heutigen deutschen Gesellschafts- und Regierungspolitik eine Reihe wesentlicher antisemitismusfördernde Themen, gegen die diese 240 Wissenschaftler nicht organisiert protestiert haben.

Die Völkermord fördernde Hisbollah-Organisation darf in Deutschland frei agieren. Deutschland unterstützt viele Anti-Israel-Resolutionen in den Vereinten Nationen und assoziierten Gremien, während es keine ähnlichen Resolutionen gegen viele kriminelle Nationen gibt. Dies ist nach der Hauptdefinition des Antisemitismus (von der International Holocaust Remembrance Association (IHRA)) ein antisemitischer Akt. Die genannten jüdischen Wissenschaftler protestierten auch nicht gegen die Einwanderung von Hunderttausenden von Antisemiten unter den Flüchtlingen aus muslimischen Ländern, die seit 2015 nach Deutschland eingereist sind.

Der Masochismus war und ist ein wesentlicher Bestandteil der israelischen Gesellschaft und der jüdischen Welt. Es ist eine jahrtausendealte Tradition. Dennoch wird er im jüdischen öffentlichen Diskurs fast völlig ignoriert. Man kann masochistische Tendenzen in den Ursprüngen des Judentums finden. In schwierigen Zeiten fügten heidnische Nationen oft ihre bestehenden Götter hinzu oder ersetzten sie, während sie letztere für ihr Unglück verantwortlich machten. Die Tanach (die hebräische Bibel) gibt ein Beispiel dafür während der assyrischen Herrschaft im Land Israel. Als ihre neuen Bewohner von Löwen angegriffen wurden, baten sie einen israelitischen Priester, ihnen beizubringen, wie man den Herrn verehrt, während sie noch ihre bestehenden Götter verehren. Im Gegensatz dazu begannen die Israeliten, unter ständiger Ermahnung ihrer Propheten, letztendlich nur sich selbst für ihr Unglück verantwortlich zu machen.

Schon lange vor dieser Zeit unternahm der Patriarch Abraham in einem ausführlichen Gespräch mit dem Herrn extreme Anstrengungen, um die böse Stadt Sodom vor der Zerstörung zu retten. Doch als der Herr ihm befahl, seinen Sohn Isaak zu opfern, war Abraham bereit, diese göttliche Ordnung ohne jeden Streit zu erfüllen.

Man kann diesen Masochismus auch im Talmud nachvollziehen, wo es ausdrücklich heißt: „Rabbi Abahu sagt, sei immer unter den Verfolgten und nicht unter den Verfolgern.“ Man findet ihn in der späteren jüdischen Literatur und im aktuellen jüdischen Gebetbuch, besonders vor den Hohen Festen.

Ein weiterer biblischer Text, der zum Masochismus führen kann, stammt von Jesaja und weist die Israeliten an, ein „Licht für die Nationen“ zu sein. Es ist ein inkarnierter Masochismus, wenn Juden aus dieser Anordnung schließen, dass der Staat Israel gescheitert ist, wenn er alles andere als perfekt ist. Diese Art des Denkens lädt zu diskriminierender Kritik an Israel ein, gegen die jüdische Masochisten keine Verteidigung haben.

In Israel gibt es viele Beispiele für masochistische Phänomene. Einer ist die wiederholte Bezugnahme auf das „Massaker von Deir Yassin von 1948“. Professor Eliezer Tauber von der Bar-Ilan-Universität hat festgestellt, dass vieles, was seit Jahrzehnten als Gräueltaten in Deir Yassin benannt wird, ein Mythos oder stark übertrieben ist. Deir Yassin war ein Randereignis im Vergleich zu den gewaltigen Verbrechen der westlichen Nationen in den Kolonien und während der Kolonialkriege der Portugiesen, Briten, Franzosen, Holländer und anderer. Keine dieser Nationen verweist fast so häufig auf ihre historischen Verbrechen wie Israel, das Deir Yassin zitiert.

Unter den 240 Unterzeichnern des Briefes von jüdischen und israelischen Wissenschaftlern an die Bundesregierung befinden sich mehrere hartgesottene Anti-Israel-Anstifter. Einer der bekanntesten ist Noam Chomsky. Er hat die Rechte des französischen Wissenschaftlers Robert Faurisson, eines der führenden Holocaustleugner Europas, unterstützt. Chomsky schuf ein Konstrukt, um zu behaupten, dass Hitler sechs Millionen Juden hätte ausrotten können, ohne ein Antisemit zu sein.

In jüngerer Zeit verteidigte er den selbst definierten „Freund“ und „Bruder“ von Völkermord-Terroristen, Jeremy Corbyn. Chomsky sagte in einem Interview, dass er für Corbyn stimmen würde, den er eine anständige Person nannte. Er warnte vor dem Aufkommen jüdisch-nationalsozialistischer Tendenzen in Israel. Chomsky hat Gaza auch als „Konzentrationslager“ bezeichnet. Alan Dershowitz behauptete in „The Case for Israel“, dass Chomsky doppelte Maßstäbe in Bezug auf Rassismus setzt und allein Israel für die Flüchtlingskrise von 1948 verantwortlich macht. Chomsky unterstützte 2006 auch die Bewaffnung der Hisbollah im Libanon.

Eine weitere Unterzeichnerin war die amerikanische Wissenschaftlerin Judith Butler, die 2006 sagte: „Es ist äußerst wichtig, die Hamas und Hisbollah als fortschrittliche soziale Bewegungen zu verstehen, die links stehen und Teil einer globalen Linken sind.“

Noch auffälliger ist vielleicht die Tatsache, dass die Unterzeichner Holocaust-Gelehrte sind. Eines der problematischsten ist Daniel Blatman, Professor für zeitgenössisches Judentum und Holocaust-Studien an der Hebräischen Universität. Er ist auch Chefhistoriker der Dauerausstellung im Warschauer Ghetto. Neben dem Massenmord an Juden durch die Deutschen auf polnischem Territorium haben die Polen weit mehr Juden ermordet, als sie gerettet haben. Die Tatsache, dass Blatman den Brief unterschrieben hat, ist ein weiterer Hinweis darauf, dass er im Hinblick auf mögliche künftige Verzerrungen genau beobachtet werden sollte. Als Blatman über seine Pläne für das Warschauer Museum sprach, erwähnte er nicht einmal die polnischen Judenmörder während des Holocaust.

Blatman hat auch die IHRA in Haaretz angegriffen und behauptet, sie sei ein Werkzeug der israelischen Regierung. Er hat der IHRA vorgeworfen, eine Definition des Antisemitismus zu erstellen, die den politischen Interessen dieser Regierung dient.

Blatman wurde vom Ehrenvorsitzenden der IHRA, Yehuda Bauer, der Israels führender Holocaust-Gelehrter ist, heftig kritisiert. Er antwortete in der gleichen Tageszeitung, dass die Behauptung, dass Israel die IHRA kontrolliert, ein antisemitischer Canard sei. Er fügte hinzu, dass Blatman zum Chefhistoriker eines neuen Museums ernannt worden war, das vom nationalistischen polnischen Regime unterstützt wurde, anscheinend als ihr jüdisch-israelisches Feigenblatt.

Bauer schloss: „Ich hätte nie gedacht, dass ein antisemitischer Angriff und eine giftige Kritik an einem positiven Projekt, das die Erinnerung an den Holocaust fördert, von der Hebräischen Universität Jerusalem auf dem Skopus und von der Person ausgehen würde, die dieselbe Position innehat – Leiter des Instituts für Zeitgenössisches Judentum – die ich jahrzehntelang dort inne hatte. Aber man lernt auch in meinem fortgeschrittenen Alter dazu.“

Viel mehr Aufmerksamkeit sollte dem stark unterforschten, jahrtausendealten Phänomen des jüdischen Masochismus gewidmet werden. Es ist eine wichtige Bedrohung für das reibungslose Funktionieren der jüdischen Welt und Israels. Ein Ergebnis eines solchen masochistischen Verhaltens ist seine negative Auswirkung auf das internationale und nationale Image von Juden und Israelis weltweit.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld (BESA)

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA Center und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalem Center for Public Affairs. Er ist auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus spezialisiert und Autor des Buches: The War of a Million Cuts.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,260, August 20, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/08/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.