Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu verspricht Wohnungsbau in Dolev als Reaktion auf Terror

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu kündigte am Montag einen Plan zum Bau von 300 Wohneinheiten in Dolev an, in der Nähe des Ortes des Terroranschlags, der das Leben von Rina Shnerb Hy ”d, 17, forderte und ihren Vater und Bruder schwer verletzte.

Netanyahu beauftragte den Generaldirektor des Amtes des Premierministers, auf der nächsten Sitzung des Hohen Planungsrates für Jüdäa und Samaria einen Vorschlag zu unterbreiten, um die Sicherheitsbarriere um die kleine Gemeinde von 1.300 Einwohnern, die in der Region Binyamin, etwa 10 km außerhalb der Grünen Linie liegt, zu vergrößern.

„Wir werden unsere Wurzeln vertiefen und unsere Feinde angreifen. Wir werden die Siedlung [in Judäa und Samaria] weiter stärken und ausbauen“, sagte Netanyahu.

Der Plan wurde in rechten Kreisen trotz der positiven Entwicklung in der Region, nicht gut aufgenommen.

Die Yemina-Partei kritisierte die enttäuschende Bilanz solcher Versprechungen von Netanyahu in der Vergangenheit und forderte ihn auf, entschlossener zu handeln und den Rat unverzüglich einzuberufen, um den Plan zu genehmigen.

Die Partei erinnerte daran, dass es Jahre gedauert habe, um ein Versprechen für den Bau in Beit El einzuhalten und sagte sarkastisch: „Wir hoffen, dass es eine kürzere Wartezeit für die 300 Dolev-Häuser geben wird.“

Yossi Damri, Vorsitzender des Regionalrats von South Chevron Hills, und Shlomo Ne’eman, Vorsitzender des Regionalrats von Gush Etzion, forderten Netanyahu auf, Judäa und Samaria zu annektieren, als angemessene Antwort auf den Angriff auf Dolev.

Eine rechtsgerichtete Regierung solle in der Region selbstverständlich täglich aufbauen, zitierte die Jerusalem Post Damri.

 

Von am 27/08/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.